London (dpa) - Mesut Özil hat seinen Kritikern die passende Antwort gegeben. Der deutsche Fußball-Weltmeister schoss den FC Arsenal in der englischen Premier League zu einem 3:0 (3:0)-Erfolg bei Aston Villa.

In der 32. Spielminute erzielte er mit einem herrlichen Treffer das 1:0. Wenige Augenblicke später bereitete der DFB-Kicker auch noch den zweiten Treffer durch Danny Welbeck (34.) vor. Dann sorgte ein Eigentor von Aly Cissokho (36.) für das 3:0. Zwischen dem ersten und dem dritten Treffer lagen bloß 192 Sekunden.

In den vergangenen Tagen war Özil wegen seiner schwachen Leistung beim 0:2 der Gunners in der Champions League bei Borussia Dortmund in den Medien auf der Insel heftig kritisiert worden. Vor dem Spiel bei Villa hatte Arsenal-Coach Arsène Wenger dem 2013 von Real Madrid gekommenen 50-Millionen-Euro-Transfer aber eindrucksvoll den Rücken gestärkt. "Ich würde dieses Geld wieder für ihn ausgeben", sagte der 64 Jahre alte Franzose. Er warnte davor, Özil zum Sündenbock zu machen. "Er ist ein Top-Spieler. Aber momentan ist es wohl modern, über ihn zu meckern".

"Perfekt gespielt": Immobile brilliert mit BVB in Champions League.

Am Samstag gab es freilich nichts zu meckern - nicht nur wegen seines ersten Auswärtstores im Trikot der Nord-Londoner. In den ersten 45 Minuten war der Spielmacher überragend. Beinahe wäre ihm sogar ein zweiter Treffer gelungen. Wenger hatte den 25 Jahre alten Profi im Zentrum hinter Stürmer Welbeck aufgeboten. Zuletzt hatte Özil häufig auf den Flügel ausweichen müssen. Über die Leistungssteigerung des Gelsenkircheners freute sich auch Basketball-Superstar Dirk Nowitzki. Er twitterte nach dem ersten Tor den Namen des Kickers.

Nach drei Unentschieden in Folge hat Arsenal in der Tabelle am fünften Spieltag zumindest zwischenzeitlich den vierten Rang eingenommen. Neben Özil stand Per Mertesacker am Samstag in der Startformation. Lukas Podolski wurde eingewechselt (78.). Alexis Sanchez fehlte dagegen. Der frühere Star des FC Barcelona wurde vor dem Anpfiff vom Spielberichtsbogen genommen.© dpa