München (dpa) - Pep Guardiola scherzte über seinen neuen Torjäger. "Ich bin ein bisschen enttäuscht von Philipp Lahm, ich wollte einen Hattrick von ihm", sagte der Trainer des FC Bayern mit ernster Miene nach dem 6:0 des deutschen Meisters gegen Werder Bremen.

In seinem 321. Bundesligaspiel traf der 30 Jahre alte Lahm erstmals doppelt und erhöhte seine Gesamtausbeute auf ein Dutzend Tore.

"Das war mein erster Doppelpack seit der Jugend", berichtete Lahm. Zweimal tauchte er am Samstag bei seinem 200. Bundesligasieg im Bremer Strafraum auf und verwandelte in der 20. und 79. Minute jeweils mit dem rechten Fuß. Als neuen Abwehrschreck betrachtet sich der Alleskönner aber nun nicht. "Ob das noch mal vorkommt, das wage ich zu bezweifeln", sagte er zu weiteren Doppelpack-Aussichten.

Lahm führte sein doppeltes Torglück auf eine leicht modifizierte Ausrichtung seiner Position gegen Bremens Schießbuden-Truppe zurück. "Ich habe offensiver gespielt, das war meine Aufgabe heute."

Im Gegensatz zu anderen Weltmeistern sprüht Lahm vor Spielfreude. Vom Rücktritt des Kapitäns aus der Nationalelf profitiert besonders der FC Bayern. Guardiola rühmte seine Führungskraft einmal mehr: "Er ist einer der fünf besten Spieler in der langen Geschichte von Bayern München. Es ist eine Riesenehre, sein Trainer zu sein."© dpa