Zürich (dpa) — Der Fußball-Weltverband FIFA hat den Einspruch von Portugals neuem Nationaltrainer Fernando Santos abgewiesen und seine Sperre für acht Pflichtspiele bestätigt.

Das Berufungskomitee habe die Forderung des ehemaligen griechischen Nationaltrainers zurückgewiesen, teilte die FIFA mit. Santos war bestraft worden, weil er bei der WM in Brasilien Offizielle nach dem Achtelfinale gegen Costa Rica beleidigt haben soll. Griechenland hatte das Spiel im Elfmeterschießen verloren. Santos kann noch Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS einlegen.

Der erst frisch verpflichtete Trainer würde damit während der EM-Qualifikationsspiele fehlen. Er darf aber das Team zusammenstellen und trainieren. Der portugiesische Nationalverband (FPF) will nach Angaben mehrerer Medien eventuell einen Interimscoach verpflichten. Ildio Vale sei Favorit, hieß es.© dpa