Leipzig (dpa) - Sportdirektor Ralf Rangnick sieht RB Leipzig nicht als Favorit im Werben um Wunschtrainer Thomas Tuchel. "Wir können nicht davon ausgehen, dass wir ihn bekommen", sagte Rangnick der "Welt am Sonntag".

Als Grund nannte der frühere Bundesliga-Coach den jüngsten sportlichen Abwärtstrend bei den Leipzigern. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir nächstes Jahr Zweite Liga spielen ist definitiv höher, als dass wir Erste Liga spielen. Die Frage wird sein: Will er das bei uns überhaupt machen?", erklärte Rangnick.

Der 56-Jährige bestätigte, dass es bereits telefonischen Kontakt mit Tuchel gegeben habe. Der frühere Trainer des FSV Mainz 05 nimmt sich in dieser Saison eine Auszeit, um sich als Fußballlehrer weiterzubilden. Nach der Trennung von Cheftrainer Alexander Zorniger soll Interimscoach Achim Beierlorzer das Team bis Saisonende betreuen.

Für die kommende Saison sei der Aufstieg in die Bundesliga "das erklärte Ziel", sagte Rangnick. Mittelfristig wolle der Club dem Wunsch von Red-Bull-Gründer und Investor Dietrich Mateschitz nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft erfüllen. Der 71 Jahre alte Österreicher hatte erklärt, er wolle nicht bis zu seinem 80. Geburtstag bis zum Titelgewinn warten. "Das ist natürlich sehr anspruchsvoll. Aber es ist eben auch nicht völlig unmöglich", meinte Rangnick.© dpa