Was man nicht alles für das liebe Geld tut: Real Madrid nimmt seine Christen-Kreuz wegen eines Deals mit einer arabischen Bank aus seinem Wappen - aus Rücksicht vor den Gefühlen der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung in Abu Dhabi.

Im Kampf um den Tor-Rekord geizt Reals Ronaldo mit Treffern.

Im September diesen Jahres wurde die Zusammenarbeit zwischen Real Madrid und der "National Bank of Abu Dhabi" bekanntgegeben. Unklar ist, wie viel Geld die "Königlichen" für diese Kooperation bekommen - es dürfte aber eine stattliche Summe sein. Dafür nehmen die Spanier sicher gerne in Kauf, dass sie für die mehrheitlich muslimische Bevölkerung auf das Christen-Kreuz am oberen Rand ihres Wappens verzichten.

Die Mehrheit der Real-Fans braucht sich aber keine Sorgen machen: Das neue Wappen wird nur im arabischen Raum zu sehen sein - beispielsweise auf der Kreditkarte der "National Bank of Abu Dhabi".

Allzu dringend scheint der amtierende Champions-League-Sieger allerdings nicht auf das Geld angewiesen zu sein. In der abgelaufenen Saison 2013/14 meldete der spanische Traditionsklub einen Rekordumsatz von 603,9 Millionen Euro. Auch sportlich läuft es für Real prächtig: Das Starensemble um Cristiano Ronaldo führt die spanische Primera Division vor dem Erzrivalen FC Barcelona an. Mit dem 1:0-Erfolg am Mittwoch beim FC Basel sicherte sich Madrid zudem endgültig den Sieg in der Champions-League-Gruppe B - es war der 15. Pflichtspielsieg in Serie. (tfr)