Madrid (dpa) - Der Deal zur erhofften Rettung des FC Valencia ist perfekt. Mit dem milliardenschweren Singapur-Magnaten Peter Lim als neuen Besitzer will der finanziell schwer angeschlagene spanische Fußball-Traditionsclub in die europäische Spitze zurückkehren.

Der Vertrag zur Übernahme des Vereins des deutschen Weltmeisters Shkodran Mustafi durch Lims Unternehmen Mériton Holdings Limited wurde nach mehrmonatigen Verhandlungen in der Nacht zum Samstag in Madrid unterzeichnet. "Mit Peter Lim werden wir stärker sein", sagte Clubpräsident Amadeo Salvo und machte den Fans der "Ches" nach der Unterzeichnung Hoffnung.

Spanischen Medienberichten zufolge zahlt Lim für 70,06 Prozent der Vereinsaktien 94 Millionen Euro. Das Geschäft muss zwar noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden, dies gilt aber als Formsache. Lims Vertreterin Lay Hoon sagte, man sei "sehr stolz, einen der wichtigsten und beliebtesten Clubs Europas leiten zu dürfen."

Die Stiftung "Fundación Valencia CF", die bisher die Mehrheit der Kapitalanteile hielt, hatte mehrere Kaufangebote analysiert und im vergangenen Mai schließlich den Übernahmevorschlag von Lims Unternehmen Mériton Holdings Limited einstimmig angenommen.

Aufgrund sehr schlechter Geschäfte war der FC Valencia ein Opfer der spanischen Immobilienkrise von 2008 geworden. Der zweimalige Champions-League-Finalist und derzeitige Tabellen-Vierte der spanischen Liga gehört zu den sieben spanischen Erstligisten, die die EU-Kommission wegen mutmaßlich unerlaubter staatlicher Hilfen unter die Lupe nehmen wollte.

Mériton, der Verein und die Großbank Bankia, mit rund 320 Millionen Euro Hauptgläubiger des Clubs, unterzeichneten auch ein Umschuldungsabkommen. Damit fällt die Stadt Valencia als Bürge für die Schulden aus.

Der 61 Jahre alte Börsen-Investor und Fischersohn Lim, mit einem geschätzten Vermögen von rund 1,7 Milliarden Euro einer der 800 reichsten Menschen der Welt, will mindestens 300 Millionen Euro in den Verein der ostspanischen Stadt investieren. Lay Honn versprach nach der Vertragsunterzeichnung, dass der derzeit stillgelegte Bau des neuen Stadions "Nuevo Mestalla" bis zum 100-jährigen Gründungsjubiläum des Clubs im März 2019 abgeschlossen sein werde.

Die Fans und auch Lim hoffen nun auf eine neue goldene Ära wie zwischen 1999 und 2004. Damals erreichte der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger (1980) nicht nur zweimal das Champions-League-Finale (2000, 2001), sondern gewann auch den UEFA-Pokal und den UEFA-Supercup (2004), die spanischen Liga-Titel fünf und sechs (2002, 2004) sowie den spanischen Pokal und den Supercup (1999). In den vergangenen zehn Jahren wurde nur ein Titel, der spanische Pokal 2008 geholt.© dpa