Buenos Aires (dpa) - Ein Todesopfer und 20 Verletzte haben schwere Ausschreitungen unter rivalisierenden Fangruppen des argentinischen Fußball-Drittligisten Almirante Brown gefordert.

Bei einer Schießerei starb am 7. November in Buenos Aires ein 35 Jahre alter Mann, sagte der Vizepräsident des Vereins Juan Paulenko dem Fernsehsender TN.

Der Zwischenfall ereignete sich im Vorort La Matanza der argentinischen Hauptstadt, wo am Abend das Spiel gegen Estudiantes de Caseros stattfinden sollte. Die Begegnung wurde abgesagt, 50 Menschen wurden festgenommen. Die Fangemeinschaft von Almirante Brown ist in drei Lager gespalten, zwischen denen es immer wieder zu Gewaltdelikten gekommen war. In diesem Jahr sind durch blutige Ausschreitungen im argentinischen Fußball bislang acht Menschen ums Leben gekommen.© dpa