Bochum (dpa) - Der VfL Bochum hat sich von Trainer Peter Neururer getrennt. Das gab der Tabellenzehnte der zweiten Liga bekannt. Dem Trainer wird "vereinsschädigendes Verhalten" vorgeworfen. Neururer weist die Vorwürfe als "lächerlich schlechthin" zurück. Jetzt gibt es Gerüchte, dass Stefan Effenberg die Nachfolge Neururers antreten könnte.

Peter Neururer sei mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden, teilte der VfL Bochum am Dienstag mit. "Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil das Auftreten und die in den vergangenen Tagen wiederholt getätigten Äußerungen von Peter Neururer aus unserer Sicht vereinsschädigendes Verhalten darstellen", sagte Sportvorstand Christian Hochstätter. Neururer habe Spieler, "die sich in unangemessener Form zur Arbeit der Vereinsgremien geäußert haben, in dieser Meinung bestärkt." Vorerst wird das Team von Co-Trainer Frank Heinemann betreut.

Peter Neururer selbst ist von dem Rauswurf überrascht: "Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen. Auch die Mannschaft ist perplex - manche Spieler hatten Tränen in den Augen. Ich wünsche der Mannschaft auf ihrem Weg weiterhin alles Gute", sagte er "sport1.de". Die Vorwürfe des Vereins weist Neururer als "lächerlich schlechthin" zurück.

Er wolle sich nun erst einmal mit seinem Anwalt beraten, kündigte Neururer bei "sportbild.de" an.

Sporvorstand Hochstätter hatte nach der 0:3-Niederlage beim FC Ingolstadt scharf gegen die Mannschaft geschossen: "peinlich und beschämend" sei die Leistung der Mannschaft gewesen. Neururer hatte sich gegen diese Kritik klar gewehrt: "Herr Hochstätter sollte sich dazu mal konkret äußern." Das Verhältnis zwischen Trainer und Sportvorstand wollte Neururer nicht kommentieren.

Zudem hatte Torhüter Andreas Luthe Aufsichtsratschef Hans-Peter Villis, der der Mannschaft mangelnde Mentalität vorgeworfen hatte, entgegnet: "Wenn man solche Aussagen tätigt, dann sollte man sich vielleicht hier mal blicken lassen". Neururer wird vorgeworfen, er habe den Torhüter für diese Aussage nicht nur nicht gemaßregelt, sondern ihm sogar den Rücken gestärkt.

Neururers Antwort bei "sport1.de" nach seiner Entlassung: "Da sollte man mal die Leute fragen, die ich angeblich - in welcher Form auch immer - unterstützt habe. Dann relativieren sich die Aussagen des Herrn Hochstätter".

Gerüchte um Stefan Effenberg

Seit mehreren Monaten halten sich in Bochum hartnäckig die Gerüchte, dass Stefan Effenberg ein Kandidat für das Traineramt beim VfL sei. Der Weg für den Champions-League-Sieger von 2001 wäre nach Neururers Entlassung frei.

Momentan arbeitet "Effe", der seit zweieinhalb Jahren eine A-Trainer-Lizenz vorweisen kann, als Experte beim Pay-TV-Sender "Sky". Effenberg kennt Hochstätter aus gemeinsamen Zeiten als Spieler von Borussia Mönchengladbach, beide verbindet eine innige Freundschaft. Gibt Hochstätter seinem Kumpel die Chance, sich erstmals als Trainer im Profibereich zu beweisen?

Ein kleines Indiz dafür: Laut "bild.de" soll Effenberg am Montag auf dem Weihnachtsmarkt in Bochum gesehen worden sein.

(dpa/ska/tfr)