Leverkusen (dpa) - Nach den Äußerungen von Hakan Calhanoglu über einen dramatischen Vorfall in der türkischen Nationalmannschaft plant Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler eine Aussprache mit dem Fußball-Nationaltrainer Fatih Terim.

"Es ist mein Wunsch, dass er nach Leverkusen kommt, damit wir uns zusammensetzen und die Sache gemeinsam ausräumen", sagte Völler dem "Express". Er habe Terim deswegen eine Einladung geschickt, so Völler.

Im ZDF-"Sportstudio" hatte Mittelfeldspieler Calhanoglu vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen über einen Vorfall mit Gökhan Töre beim Nationalteam gesprochen. Ein Begleiter Töres habe seinen Bayer-Teamkollegen Ömer Toprak und ihn im vergangenen Jahr in einem Hotelzimmer mit einer Waffe bedroht, sagte der Profi in der Sendung. Bei dem Streit sei es um einen Freund Topraks und die Ex-Freundin von Töre gegangen.

Calhanoglu hatte seine Zukunft im Trikot der Türkei offengelassen und sich ein Gespräch mit dem Nationalcoach gewünscht. Für die jüngsten Länderspiele hatte Terim den 22-jährigen Töre erstmals seit knapp einem Jahr wieder berufen.© dpa