Düsseldorf (dpa) - Fußball-Rekordmeister FC Bayern München wird nach Meinung von Rudi Völler sowohl sportlich als auch finanziell weiterhin konkurrenzlos bleiben.

"Der wirtschaftliche Unterschied war schon immer so, dass Bayern immer etwas besser dastand. Aber früher waren das vielleicht 20 oder 30 Prozent mehr Personalkosten. Nun ist es anders", sagte der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen in einem Interview der "Rheinischen Post".

Bildergalerie starten

Die Spielerfrauen der deutschen Nationalmannschaft

Gündogan wieder solo: So steht's bei den anderen DFB-Stars in der Liebe.

Die Bayern hätten sich ihr Geld "durch tolle Vereinsführung verdient. Mittlerweile ist der wirtschaftliche Unterschied aber so, dass sie mehr als das Doppelte für Personal ausgeben, als das, was wir bezahlen. Die Lücke kann man nicht mehr schließen", sagte der 54-Jährige. Von der Entwicklung bei Borussia Dortmund sei er überrascht, Mitleid habe er aber nicht. "Das wäre heuchlerisch", gab Völler zu. "Ich bin froh, nicht, dass sie so weit hinten stehen, sondern dass wir so weit vor ihnen stehen."

Leverkusen wollte vor der Saison den Abstand auf Vizemeister Dortmund verkürzen - "das ist uns natürlich gelungen". Die Werkself steht in der Bundesliga-Tabelle vor der Winterpause auf dem dritten Platz und hat das Achtelfinale der Champions League erreicht.© dpa