Ob Journalist, Schiedsrichter oder Fan - alle bekommen ihr Fett weg. Die besten Aussagen des selbstbewussten Stürmers.

Diese Feindschaft wird nie enden. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit stichelt Zlatan Ibrahimovic gegen Bayern-Trainer Pep Guardiola. Sein neuster Angriff auf den Katalanen: In einem Interview mit "Sports Illustrated" antwortet Ibra auf Pep Guardiola angesprochen kurz und knapp: "Guter Trainer, schlechter Mensch". Viel deutlicher kann man es nicht formulieren.
Zlatan Ibrahimovic hat es sich mit den schwedischen Nationalspielerinnen versaut. Die Fußballdamen hatten sich beschwert, dass Therese Sjögran bei ihrem Rekord-Einsatz leer ausging, während ihr männlicher Kollege Anders Svensson mit einem Auto beschenkt wurde. Ibrahimovics Vorschlag zur Güte: "Ich kann ein Papier unterschreiben, dass sie ein Fahrrad bekommen ..."
Ibrahimovic über Gerüchte, sein ehemaliger Mannschaftskollege Mario Balotelli würde zu Real Madrid wechseln: "Balotelli zu Real? Ich glaube nicht. Ich sehe ihn vielmehr beim FC Barcelona. Ein mittelmäßiger Verein für einen mittelmäßigen Spieler."
Ohnehin gibt es nach Meinung von Ibrahimovic nichts, was seine Spielweise übertreffen könnte. Auf die Frage, ob er ein spielerisches Vorbild habe, antwortete er einst: "Gibt es nicht. Es gibt nur den Zlatan-Stil."
Ein Zlatan Ibrahimovic verliert nicht gerne. Das ist landläufig bekannt. Ein Zlatan Ibrahimovic verkrümmelt sich danach auch nicht in der Ecke und wimmert leise vor sich hin. Nein, er lässt seinem Ärger freien Lauf. Nach der 2:3-Niederlage beleidigte Ibra nicht nur den Schiedsrichter, sondern gleich ganz Frankreich: "In 15 Jahren habe ich noch nie so einen schlechten Schiedsrichter wie in diesem Sch...land gesehen", und weiter: "Dieses Land hat PSG nicht verdient."
Deutliche Worte findet Zlatan Ibrahimovic auch gegenüber Nicht-Fußballern. Nach einem Spiel fragte ihn ein Reporter, woher die Kratzer in seinem Gesicht kämen. Zlatans Antwort: "Fragen Sie doch mal Ihre Frau."
Wer denkt, Ibrahimovic werde nur gegenüber Männern ausfallend, der irrt. Als ihn eine spanische Reporterin nach seiner sexuellen Orientierung fragte, antwortete er: "Komm mit deiner Schwester in mein Haus, dann zeige ich dir, ob ich schwul bin."
Wehe dem, der etwas Gemeines über Ibrahimovic sagt: Als der norwegische Nationalspieler John Carew es wagte, seine Spielweise zu kritisieren, entgegnete er "Was der mit dem Ball kann, mache ich mit einer Orange."
Ibrahimovic gegen Guardiola - Teil drei: "Er ist feige. Er ist kein Mann." Unter dem Spanier musste der Schwede oft auf die Bank. Das passte ihm nicht und beschwerte sich: "Ich bin ein Ferrari und du fährst mich wie einen Fiat."
Zlatan Ibrahimovic gegen Pep Guardiola - Teil zwei: "Du hast keine Eier und scheißt dir vor Mourinho in die Hose. Im Vergleich zu ihm bist du ein Nichts - F*** dich!"
Zlatan Ibrahimovic nicht der größte schwedische Sportler aller Zeiten? Eine Unverschämtheit, findet Ibrahimovic selbst, der sich bei der Wahl der schwedischen Zeitung "Dagens Nyheter" Tennisspieler Björn Borg geschlagen geben musste. Auf die Nachfrage, welche Sportler denn bei ihm auf den ersten Plätzen gelandet wären, antwortet der Stürmerstar: "Auf dieser Liste bin ich Erster, Zweiter, Dritter, Vierter und Fünfter - bei allem Respekt für die anderen." Nicht Ibras erster Arroganzanfall.
Das Selbstbewusstsein des Stürmers von Paris St. Germain ist grenzenlos. Die Frage, ob er Angst vor einem bestimmten Abwehrspieler habe, beantwortete er mit "Nein, denn wer mich stoppen will, muss mich umbringen."
Als Ibrahimovic in jungen Jahren bei Ajax Amsterdam kickte, sagte ihm der technische Direktor Louis van Gaal, wie er sich auf dem Spielfeld zu bewegen habe. Die Reaktion: "Hör mal Meister, du hast mir gar nichts zu sagen - geh in dein Büro, und schreib Briefe."