Viel mehr als Pfeile werfen: Darts ist mittlerweile eine Kult-Sportart.

Der alte und neue Weltmeister heißt Gary Anderson. "The Flying Scotsman" besiegte am Sonntag in einem spannenden Finale "Jackpot" Adrian Lewis mit 7:5 Sets. Für seinen Triumph erhält der 45-Jährige ein Preisgeld von umgerechnet rund 400.000 Euro. Im Halbfinale gelang dem Schotten zudem der einzige Neun-Darter des Turniers. "Das perfekte Spiel" ist der schnellste Weg, um die 501 Punkte auf null zu bringen. Eine Möglichkeit lautet zum Beispiel: dreimal Triple-20, dreimal Triple-20, Triple-20, Triple-19 und zum Abschluss die Doppel-12. Für das perfekte Spiel gibt es nochmal 15.000 Euro obendrauf.
"Jackpot" Adrian Lewis bei seinem Walk-on-Stage beim Finale der Darts-WM im Alexandra Palace in London. Auf dem Weg zur Bühne laufen die Spieler an den jubelnden Fans vorbei. Begleitet werden sie von einem Walk-on-Girl und ihrer Einlaufmusik. Der 30-Jährige ist trotz seiner Finalniederlage die neue Nummer drei der Welt.
Kostüme sind bei den Fans sehr beliebt. Diese vier Männer haben sich als "The Flash" verkleidet. Natürlich darf das Bier in der Hand nicht fehlen. Im Schnitt trinkt jeder Fan im "Ally Pally" drei Liter Bier während seines Besuchs.
Die Macht sei mit ihnen: Passend zum neuen Star-Wars-Film haben sich diese vier Männer verkleidet.
Phil "The Power" Taylor bei seinem Walk-on-Stage. Mit 16 WM-Titeln ist der 55 Jahre alte Engländer der erfolgreichste Darts-Profi. Für den Vorjahres-Finalisten war dieses Jahr im Achtelfinale Schluss. Er unterlag dem späteren Halbfinalisten Jelle Klaasen. Das Jahreseinkommen von Taylor liegt bei rund zwei Millionen Euro.
Ein Ticket für den "Ally Pally" kostet zwischen 25 und 70 Euro. Die Spieler stehen 2,37 Meter vom Darts-Board entfernt. Die Scheibe hängt 1,73 über dem Boden und hat einen Durchmesser von 34 Zentimetern. Dank der großen Leinwand bekommen die Zuschauer alles mit, was auf der Bühne passiert.
Die aktuelle Nummer eins der Welt ist der Niederländer Michael van Gerwen. Allerdings schied der 26-Jahre alte "Mighty Mike" bereits im Achtelfinale gegen seinen Landsmann Raymond von Barneveld aus.
Der auffälligste Spieler der Darts-Profis ist der Schotte Peter Wright. Der Haarkamm des 45-Jährigen ist bei jedem Spiel anders gefärbt. Sein Outfit passt stets zur Farbe seiner Haare. Vor der Weltmeisterschaft lag Peter Wright auf Platz fünf der Rangliste.
Fast jeder hat ein kleines Plakat in der Hand, entweder mit einem Spruch für seinen Lieblingsspieler oder mit der Höchstpunktzahl 180. Um diese zu werfen, müssen alle drei Darts in das Triple-20-Feld. Insgesamt müssen die Spieler pro sogenanntem Leg 501 Punkte exakt auf null bringen. Der letzte Wurf muss dabei auf ein Doppelfeld oder das Bull (50 Punkte) erfolgen. Sehr beliebt bei den Spielern ist das Doppel-20-Feld, auch "Tops" genannt.