Tennisspielerin Maria Scharapowa wurde des Dopings überführt. Auf einer Pressekonferenz hatte die Russin eine Ausrede parat. Auch andere Sportler wussten sich bei diversen Fehltritten zu erklären.

Als David James noch für den FC Liverpool spielte, rechtfertigte sich der Torhüter für drei kassierte Treffer und mangelnde Konzentration mit seiner Playstation-Sucht: "Ich habe stundenlang Tekken II und Tomb Raider gespielt. Ich konnte nicht aufhören."
Bei Radprofi Franck Vandenbroucke wurden Epo und Anabolika gefunden. Der Belgier erklärte, die Mittel seien für seinen Hund. "Der hat Asthma". Ja, is' klar...
Die schlechteste Ausrede der WM 2014 kommt von Luiz Suarez. Nach seiner Beißattacke auf Giorgio Chiellini behauptet er: "Im Moment des Aufpralls habe ich die Kontrolle verloren, wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen." Passiert jedem mal...
"Kugelblitz" Ailton ist ebenfalls ein König der Ausreden. Nach einer verspäteten Rückkehr aus dem Urlaub erklärt er: "Was ist eine Minute, was ist ein Tag? Die Leute kennen Ailton, Toni kommt immer zu spät. Außerdem war ich krank, hatte Fieber. Nix Pferde, Beach oder Party in Brasilien."
Auch Jan Ullrich gehört zu den überführten Dopingsündern im Radsport. Doch nicht nur hier tat er sich mit der Wahrheit schwer, auch nach dem Ecstasy-Konsum im Party-Modus redete er sich um Kopf und Kragen: "Irgendwer hat mir in der Disko zwei Pillen angedreht. Keine Ahnung, was da drin war, aber ich habe sie halt in meiner Dummheit geschluckt!".
Auch Andreas Kappes hatte eine Ausrede für sein Dopingvergehen: Angeblich habe er 1997 aus Versehen Appetitzügler seiner schwangeren Frau eingenommen.
Die ehemalige Nummer eins der Damen, Martina Hingis, wurde 2007 mit Kokain erwischt. Ihre Erklärung war genauso simpel wie skurril: "Jemand hat es mir in den Fruchtsaft getan." Nach ihrer Sperre kam sie 2013 wieder auf die Tour zurück - spielt allerdings nur noch Doppel. Das aber sehr erfolgreich und hoffentlich ohne Doping.
Der Leichtathlet Dieter Baumann wurde 1999 positiv auf Nandrolon getestet. Seine Erklärung: Ein Unbekannter habe ihm die verbotene Substanz in die Zahnpasta gemischt. Stellt sich die Frage, wie ein Unbekannter an seine Zahnpasta kommen konnte.
Weg vom Doping, hin zu den Steuersündern: Der ehemalige Stürmer von Eintracht Frankfurt Anthony Yeboah gab seinem Verein die Schuld, dass er keine Steuern gezahlt hat: "Mit Steuern kannte und kenne ich mich nicht aus." Der Ghanaer musste eine Strafe von 360.000 Mark bezahlen.
Auch der "Kaiser" Franz Beckenbauer gehört zu den prominenten Steuerhinterziehern. "Die Steuer – auch mein Problem. Es muss zwar sein, dass man einen Teil seines Einkommens an den Staat abführt. Aber gleich so viel?" In den 70er Jahren musste der Kaiser 1,8 Millionen Mark nachzahlen. Ein Strafverfahren gab es nicht.