Leverkusen (dpa) - Die Siegesserie von Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen ist trotz einer phasenweise berauschenden Offensiv-Show und einer kämpferischen Aufholjagd gerissen.

Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt kam zum Auftakt des dritten Spieltags in der Fußball-Bundesliga nach unzähligen vergebenen Chancen in einem mitreißenden Spiel nicht über ein 3:3 (1:1) gegen den SV Werder Bremen hinaus. Die Werkself muss nach dem ersten Remis nach zwei Dreiern in der Meisterschaft und fünf Pflichtspielsiegen insgesamt mit nunmehr sieben Punkten um die Tabellenführung bangen.

"Es hat heute irgendwie nicht sein sollen", sagte Stürmer Stefan Kießling beim TV-Sender Sky und bemängelte die Chancenverwertung: "Wir haben das Spiel mal sowas von im Griff gehabt. Die Bremer wussten gar nicht, was sie machen sollten. Aber wir müssen uns an die eigene Nase fassen." Zur Halbzeit hätte es 5:0 stehen müssen, meinte Trainer Schmidt. "Fußball ist nicht immer gerecht."

Tin Jedvaj hatte die Hausherren in der ausverkauften BayArena vor 30 100 Zuschauern mit dem 2000. Bayer-Tor in der Bundesliga seit dem Aufstieg 1979 in 17. Minute in Führung gebracht. Sekunden vor der Pause war Fin Bartels der zu diesem Zeitpunkt absolut glückliche Ausgleich gelungen. Nach dem 2:1 der Bremer durch Franco di Santo (60.) wendeten Hakan Calhanoglu (63.) mit einem tollen Freistoßtor und der eingewechselte Min-Heung Song (73.) das Blatt, ehe Sebastian Prödl den Schlusspunkt zum 3:3 setzte. "Es ist halt ein Fehler, uns im Spiel zu lassen", sagte Werder-Coach Robin Dutt nach der Partie mit einem verschmitzten Grinsen.

Nach guten Anfangsminuten hatte seine Mannschaft zunächst allerdings dem Leverkusener Angriffsdrang nur wenig entgegenzusetzen. Angeführt von Nationalspieler Lars Bender als Kapitän bei seinem guten Comeback nach der Verletzung im WM-Trainingslager im Mai für den verletzten Simon Rolfes entfachten die Rheinländer ihren Angriffswirbel. Vor allem Neuzugang Calhanoglu trieb die Mannschaft immer wieder an.

Beim Innenpfostenknaller von Gonzalo Castro (11.) kamen die Leverkusener ihrem Jubiläums-Treffer schon gewaltig nahe. Weitere sechs Minuten später war es soweit: Sturmspitze Kießling legte auf Verteidiger Jedvaj auf. Der 18-jährige Kroate hämmerte den Ball spektakulär unter die Latte ins Tor.

Einmal in Fahrt, schalteten die Leverkusener vier Tage vor dem Champions-League-Match beim AS Monaco nicht mal minimal zurück. Zig mal musste Werder-Keeper Raphael Wolf sein Können aufbieten. Die beste Chance vereitelte er gegen Kießling, der einen Nachschuss nach einem Wolf-Abpraller nicht nutzen konnte (21.). Einzig ein weiteres Tor wollte im rheinländischen Sturmrausch partout in der ersten Halbzeit nicht mehr fallen. Nach dem Pfostenschuss zu Beginn von Castro hatten auch Emir Spahic (28.) und der wie Bender neu in die Anfangself gerückte Levin Öztunali (35.) mit Aluminiumtreffern Pech.

Werder hatte dem in der ersten Hälfte nichts entgegenzusetzen. Nur einmal musste 04-Torwart Bernd Leno zunächst gegen Bartels entscheidend eingreifen (26.). Der Bremer Neuzugang stand anstelle von Izet Hajrovic in der Startformation und sorgte Sekunden vor dem Pausenpfiff zum Entsetzen der Bayer-Fans für den Ausgleich, als er bei einem Konter nach Stellungs- und Abwehrfehlern der Leverkusener praktisch frei vor Leno stand. "Sie haben den Fehler gemacht, den Sack nicht zuzumachen", betonte Werder-Manager Thomas Eichin.

Wie schwer der Fehler wog, bekamen die Leverkusener nach dem Seitenwechsel noch mehr zu spüren. Nachdem Jedvaj (59.) mit einem Kopfball an Wolf gescheitert war, traf di Santo nach einem Bilderbuch-Konter. Rund 160 Sekunden danach stellte Calhanoglu mit seinem ersten Bundesliga-Tor im Bayer-Dress das Remis wieder her. Sons Treffer reichte dann aber auch nicht mehr zum erneuten Bayer-Sieg und dem Startrekord von sechs Pflichtspielerfolgen nacheinander für Neu-Coach Schmidt.

Die Spieldaten:

Ballbesitz in %: 55,2 - 44,8

Torschüsse: 26 - 8

gew. Zweikämpfe in %: 51,7 - 48,3

Fouls: 14 - 20 Ecken: 6 - 4

Quelle: optasports.com© dpa