Das 76. Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel ist geschlagen. Zu sehen gab es Stars, Sternchen und spektakulären Sport.

Zu Beginn des Rennwochenendes gab es Kaiserwetter auf der Streif in Kitzbühel.
Am Freitag ging die Super-Kombination über die Bühne. Als erstes traten die Athleten im Super-G gegeneinander an. Aksel Lund Svindal entschied das Rennen mit einem Vorsprung von 31 Hundertstel Sekunden für sich.
Überraschungsmann Andrew Weibrecht (USA) freute sich über Platz zwei.
ÖSV-Routinier Hannes Reichelt fuhr im Super-G Rang den dritten Platz ein.
Marcel Hirscher erkämpfte sich mit 1,9 Sekunden Rückstand im Super-G eine gute Ausgangsposition für die Kombination, schied jedoch im Slalom aus.
Am Ende triumphierten in der Kombination drei Franzosen: Alexis Pinturault (Mi.) siegte vor seinen Teamkollegen Victor Muffat-Jeandet (re.) und Thomas Mermillod Blondin.
Am Freitagabend fand beim Stanglwirt in Going die traditionelle Weißwurstparty statt. Da durfte Arnold Schwarzenegger freilich nicht fehlen.
Schwarzenegger kam mit Freundin Heather Milligan und feierte mit DJ Ötzi und Formel-1-Legende Niki Lauda.
Bei der Weißwurstparty ebenfalls dabei war Verona Pooth.
Model Alena Gerber machte im Dirndl eine gute Figur.
Eigentlich hätte das Kleid Monica Ivancans Babybauch dezent versteckt. Sie wollte ihn auf Fotos jedoch offenbar zur Geltung bringen. Das Ex-Playmate erwartet sein zweites Kind.
Die Schlagerstars Marianne und Michael teilten sogar die Brezen.
Rammstein-Sänger Till Lindemann unterhielt sich mit Schauspielerin Simone Thomalla.
Deren Tochter - und gerüchteweise Lindemanns Wieder-Freundin - Sophia Thomalla zog bewundernde Blicke auf sich.
Familie Drews - Jürgen mit Ehefrau und Tochter Joelina mit Freund - lag optisch auf einer Wellenlänge.
Maria Höfl-Riesch vergnügte sich am Freitag farblich etwas züchtiger gekleidet auf der Audi Night im Hotel zur Tenne.
Ebenso wie Mario Götze und Ann Kathrin Brömmel ...
... und die deutsche Ski-Legende Markus Wasmaier.
Der Samstag - traditionell Tag der Abfahrt in Kitzbühel - startete mit klarer Sicht. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Das Wetter verschlechterte sich zusehends, der Start musste mehrfach verschoben werden.
Selbst Top-Läufer wie Aksel Lund Svindal, Hannes Reichelt (Bild) und Georg Streitberger hielten dem Höllenritt diesmal nicht stand - und mussten mit Verletzungen büßen.