"Ordnung ist das halbe Leben", ein Sprichwort, so nervig wie zutreffend. Nervig, weil es uns in der Schule, zu Hause oder am Arbeitsplatz wieder und wieder gepredigt wird. Zutreffend, weil eine Wohnung noch so schön eingerichtet sein kann - sobald sie nicht aufgeräumt ist, verliert sie schlicht und ergreifend ihren Charme.

Jessica liebt es, mit Wörtern zu jonglieren und ihre Wohnung regelmäßig umzugestalten.

Dabei ist die Zauberformel im Prinzip ganz einfach: Stauraum schaffen - sei es in der Küche, dem Schlafzimmer oder im Bad. Was jedoch nicht gleichzeitig bedeutet, dass man Bücher, Töpfe oder Handtücher ausschließlich so verstauen muss, dass sie auf den ersten Blick unsichtbar sind. Im Gegenteil: Eine viel größere Wirkung hat es, den Stauraum zu inszenieren und zu einem Teil der Einrichtung werden zu lassen. Wie das funktioniert, zeigen diese sechs Aufbewahrungs-Beispiele als außergewöhnliche Alternativen zu herkömmlichen Kisten und Schubladen:

Dass man alte Schallplatten keineswegs wegwerfen sollte oder wie gut sich Weinkisten und Paletten zu Möbelstücken umfunktionieren lassen, wissen wir spätestens seitdem der Upcycling-Trend Einzug in unseren Wohnzimmern gehalten hat.

Für Upcycling-Fans: ein Industriefass als Badezimmerschrank.

Mit kreativen Ideen und handwerklichem Geschick lässt sich vermeintliches Gerümpel in originelle Möbelstücke verwandeln - wovon sogar das Badezimmer profitieren kann. Bei dem Projekt Barrel 12 werden einstige Industriefässer zu rollbaren Regalen, Nachttischen, Pflanzenkübeln oder Sitzhockern umfunktioniert. Der Badezimmerschrank ist nicht nur äußerst praktisch, sondern gleichsam auch ein optisches Highlight mit Versteck-Funktion: Sobald man alles hat, was man braucht, schiebt man das Fass einfach wieder zu und macht den Schrank somit zu einem geheimnisvollen Deko-Objekt. Die Upcycling-Stücke gibt es in verschiedenen Farben und Ausführungen, sodass für jeden Geschmack und für jeden Raum das passende praktische Möbelfass dabei sein sollte.

Für Sportler: Mit diesem Regal findet das Bike auch im Wohnzimmer Platz.

Diese geniale Idee löst zwei Probleme gleichzeitig, denn sie ist Ablage und Fahrradregal in einem. Bevor man den geliebten Drahtesel also in den Keller oder auf den Balkon verfrachtet, hängt man ihn sich kurzerhand an die Wand - und hat hier sogar noch genug Platz, den Helm, die Fahrradpumpe oder Landkarten für den nächsten Ausflug zu verstauen. Der Holzausschnitt ist mit einer Filzablage gepolstert, sodass das Fahrrad darin aufgehängt werden kann, ohne, dass der Rahmen dabei verkratzt.

Für Vintageliebhaber: Ein Turnbock wurde zum Regal umfunktioniert.

Das wohl kultigste Möbelstück der Schulzeit? Turnkästen! Schon als reines Deko-Objekt versprühen sie diesen gewissen Vintage-Charme - umso besser, wenn sie zudem auch noch praktisch sind! Der zum Regal umfunktionierte Turnkasten bietet allerlei Platz für Bücher oder andere Schätze und dient tatsächlich als wahres Geheimversteck, sobald man die offene Seite zur Wand dreht.

Für Schussel: So können der Haustürschlüssel oder das Handy nicht mehr in der Wohnung verloren gehen.

Kleiner Tipp: Zu Dekozwecken lassen sich auf der Lederablage auch Blumenvasen oder Kerzenständer platzieren, wer den Turnkasten allerdings lieber als Sitzfläche nutzen möchte, kann den Gemütlichkeitsfaktor mit Kissen und einem Lammfell erhöhen.

Alltägliche und wichtige Gegenstände wie der Haustürschlüssel, das Handy oder der Geldbeutel brauchen dringend ihren festen Platz in greifbarer Nähe. Dieses kleine Holzkästchen in Häuserform lässt sich wunderbar in kleine Räume und enge Fluren integrieren. Die Glühbirne sorgt dafür, dass man den Überblick behält und schafft gleichzeitig ein angenehmes Ambiente. An dem Metallclip lassen sich zudem Jacken aufhängen - die perfekte Garderobenablage!

Für Minimalisten: Dieses Würfelregal ist Kunstobjekt und Aufbewahrung in einem.

Genial und außergewöhnlich ist auch dieses Regal aus unbehandelten Holzwürfeln. Durch die gestapelten Kuben entsteht eine Stufenoptik, die es ermöglicht, Objekte auf verschiedenen Ebenen zu platzieren. Das Konstrukt kann als Wandregal oder als Tischkonsole genutzt und sowohl senkrecht als auch waagerecht aufgehängt werden. Ob man nun auf jeden Würfel etwas stellt oder es komplett leer lässt, das Konstrukt im Wohnbereich aufhängt oder im Badezimmer - durch seine cleane Optik ist das Würfelregal so oder so ein Blickfang in jedem Raum.

Für Flexible: Dieses Regal ist nur dann Regal, wenn man es gerade braucht.

Dieses Regal ist genau das richtige für alle, die ihre Umgebung gerne nach Lust und Laune umdekorieren. Es kann nach Belieben ausgeklappt und mit Büchern, Vasen oder Bilderrahmen versehen werden oder sogar kurzerhand ganz verschwinden - zum Beispiel, wenn sich spontaner Besuch anbahnt, der vielleicht lieber keinen so detaillierten Einblick in die eigene Privatsphäre bekommen soll.

Jessica Labbadia liebt es, mit Wörtern zu jonglieren und ihre Wohnung regelmäßig umzugestalten. Auf dem Interior- und Architektur-Portal homify.de schreibt sie deshalb über außergewöhnliche Umbauprojekte, spannende Architekturströmungen oder die neusten Deko-Trends.

Weitere Inspirationen gibt es bei homify.