Könnt ihr euch vorstellen, in einem komplett schwarzen Haus zu leben? Bevor ihr die Frage beantwortet, solltet ihr einen Blick in dieses spannende Projekt werfen.

Jessica liebt es, mit Wörtern zu jonglieren und ihre Wohnung regelmäßig umzugestalten.

Das "Vipp Shelter" befindet sich mitten im Wald, unweit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Der Clou: Sowohl die Fassade als auch der komplette Innenraum sind schwarz gestaltet worden - von der Küche über das Bad bis hin zum Schlafzimmer. Entworfen wurde das minimalistische Fertighaus von dem dänischen Traditionsunternehmen “Vipp”, das eigentlich für Haushaltsgegenstände wie Treteimer bekannt ist. Ob der Spagat-Sprung in die Architektur gelungen ist? Werfen wir gemeinsam einen Blick in das “Vipp Shelter” und finden heraus, wieso das schwarze Haus alles andere als düster wirkt ...

Natur mal zwei: Das malerische, dänische Waldgebiet wird auf der großen Fensterfront reflektiert.

Spiegelbild

Chefdesigner Morten Bo Jensen bezeichnet das “Vipp Shelter” als Gebäude, das den puren und wahren Rückzug in die Natur ermöglicht. Schon die Außenfassade lässt deutlich erkennen, dass man hier im Einklang mit der Natur lebt: Das aus Stahl und Glas gefertigte Designhaus ist von einem ruhigen See und Bäumen umgeben, die sich in der großen Fensterfläche spiegeln. Der Gebäudekomplex kostet ca. 485.000 Euro - inbegriffen aller Möbelstücke und Dekoelemente, die hier zu sehen sind.

Offene Struktur: Der Wohnraum im Untergeschoss ist komplett offen gestaltet worden.

Aussicht

Das gerade mal 55 Quadratmeter große Haus vereint Funktionalität und Design auf höchstem Niveau. Der Wohnraum wurde komplett offen gestaltet, abtrennbar sind einzig das Bad und Schlafzimmer im Obergeschoss. Aufgrund der gläsernen Struktur des Hauses kann man von überall aus auf den See blicken. Bei gutem Wetter lassen sich die Fensterflächen zudem aufschieben, sodass die Natur zusätzlich in den Wohnraum integriert werden kann.

Durchblick: Aufgrund der transluzenten Flächen ist die Natur stets spürbar.

Anpassungsfähigkeit

Auch im Innenraum wurde das Farbkonzept beibehalten und jedes einzelne Element von “Vipp” konstruiert und hergestellt - vom Besteck bis zur Bettwäsche. Der offene, monochrome Wohnraum passt sich so unauffällig wie möglich an die Umgebung an. Die Landschaft steht nicht zuletzt wegen der raumhohen Fensterflächen auf beiden Seiten des Hauses stets im Mittelpunkt. Beinahe könnte man sagen, das Haus tarne sich, um den Bewohnern eine unentdeckte Zuflucht zu ermöglichen.

Kalt-Warm-Kontrast: Der Kamin verleiht dem kühlen Design Wärme.

Wärmespender

Ob es nun um die Gestaltung von Mülleimern oder das Design eines ganzen Hauses geht: Der Anspruch sollte stets sein, Funktion und Ästhetik zu vereinen. Besonders gelungen ist dies in der Küche, die sich ebenfalls dem puristischen Raumkonzept unterordnet. Auch hier sind alle Geräte und Arbeitsflächen schwarz gestaltet worden, sodass die Küche fließend in den Wohnbereich übergeht. Den Kontrast bildet der über Eck integrierte Glaskamin, dessen loderndes Feuer nicht nur den Wohnraum aufheizt, sondern diesem auch optisch Wärme verleiht.

Funktion trifft Ästhetik: So wird der Nassraum zum Designhighlight.

Farbkontrast

Ausnahmen bestätigen die Regel: Mit dem schneeweißen Waschtisch vor den schwarzen Wänden wurde im Badezimmer ein strahlender Kontrast gesetzt. Die gläserne Dusche wurde hingegen ganz unscheinbar in die Ecke des Raumes integriert. Insgesamt ist das Badezimmer auf das nötigste reduziert worden, sodass es hier an nichts mangelt und der Designanspruch zugleich in jeder Ecke des Hauses spürbar ist.

Kuschelfaktor: Durch die einheitliche Materialwahl wird das Schlafzimmer zu einem geschützten Rückzugsort.

Nestwärme

Die Schlafebene im Obergeschoss ist mit einer Leiter erreichbar. An den Wänden wurde der kleine Raum mit dem gleichen, dunkelgrauen Material verkleidet wie der Boden und Rahmen des Bettes. Aufgrund der großen Dachfenster entsteht hier jedoch keine beengende Wirkung - vielmehr kann man sich beim Einschlafen schon auf den Blick in die Baumkronen freuen und fühlt sich gleichsam so geborgen wie ein Vogel in seinem Nest. Mehr Naturnähe geht nicht mal beim Zelten!

Mehr Inspirationen auf homify.de

Jessica liebt es, mit Wörtern zu jonglieren und ihre Wohnung regelmäßig umzugestalten. Auf dem Interior- und Architektur-Portal homify.de schreibt sie deshalb über außergewöhnliche Umbauprojekte, spannende Architekturströmungen oder die neusten Deko-Trends.