Stuttgart (dpa) - Ihre Liaison dauerte keine sieben Monate: Der Münchner Eisbär Yoghi hat Stuttgart und die Eisbärin Corinna verlassen. "Das war von Anfang an so geplant", sagte die Raubtier-Kuratorin des Stuttgarter Zoos Wilhelma, Ulrike Rademacher, der Nachrichtenagentur dpa.

Yoghi wurde am Dienstag zurück in den Münchner Zoo Hellabrunn gebracht. Yoghi war zum Nachwuchs-Zeugen in Stuttgart.

Ob Corinna trächtig ist, lasse sich wohl erst in einigen Wochen erkennen. Dass die Bärin derzeit etwas rundlich wirke, liege daran, dass sie bewusst angefüttert werde. Nur wenn die Mutter fett genug sei und auch mal relaxen könne, könne eine Schwangerschaft bei Eisbären gelingen, sagte die Expertin.

Der Hintergrund der Liaison in Stuttgart ist traurig: Corinnas eigentlicher Partner Anton war gestorben, nachdem er einen Besucher-Rucksack samt Jacke und Stoffpuppe verschluckt hatte, der in sein Gehege gefallen war. Corinna und Anton hatten Ende 2007 das Eisbärbaby Wilbär bekommen.© dpa