Eschborn (dpa/tmn) - Wer mit Spliss kämpft, denkt oft zunächst an Vitamin- oder Spurenelementemangel. Häufig sind jedoch äußere Ursachen für den Haarbruch verantwortlich.

Gut ist deshalb, zunächst einmal zu überprüfen, ob man seine Haare zu heiß föhnt, sie nach dem Waschen zu stark rubbelt oder ob Kamm oder Bürste möglicherweise ausgetauscht werden müssen. Das berichtet die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe Dezember 2015)Möglicherweise sind auch Haarfestiger oder Haarspray zu aggressiv.© dpa