Berlin (dpa/tmn) - Lebt eine Katze nur in der Wohnung oder im Haus, verzichten manche Halter auf Impfungen. Das Argument: Die Katze sei ja keinen Erregern durch andere Tiere ausgesetzt. Doch das stimmt nicht.

Die Impfung gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen ist auch für Wohnungs- oder Hauskatzen wichtig, erläutert die Bundestierärztekammer. Denn beispielsweise der Halter kann über die Kleidung die Viren mit in die Wohnung bringen.

Diese wichtige Immunisierung heißt kurz RCP-Impfung. R und C stehen dabei für Rhinotracheitisvirus (felines Herpesvirus) und felines Calicivirus - diese Viren gehören zu den Verursachern des gefährlichen Katzenschnupfens. Das P steht für das feline Panleukopenievirus - der Erreger, der die Katzenseuche auslöst.

Katzen, die nach draußen gehen oder beispielsweise mit dem Halter verreisen, müssen außerdem gegen Tollwut geimpft werden.© dpa