Lübbenau (dpa) - Zehn junge Pinguine haben ihre Kinderstube in Brandenburg verlassen. Sie zogen am Montag aus dem Spreewelten-Bad in Lübbenau aus und gingen zunächst auf den Weg nach Tschechien.

Für die Jungtiere, die im vergangenen Jahr in der 400 Quadratmeter großen Pinguin-Anlage des Erlebnis-Bades schlüpften, ist das aber nur eine Zwischenstation. Später sollen sie weiter ins türkische Antalya gebracht werden. Dort werden sie dann in einer Hotel-Freizeitanlage leben. Die restlichen 17 der Humboldt-Pinguine bleiben in Lübbenau. Die putzigen Tiere sorgen eifrig für Nachwuchs. Deswegen mussten jetzt wieder welche ausziehen.

Schwimmen mit Pinguinen ist eine Attraktion des Spreewelten-Bades, die europaweit als einzigartig gilt. Schwimmende Bad-Besucher sind in einem beheizten Außenbecken von den Tieren nur durch eine Plexiglasscheibe getrennt. Zumindest visuell können Mensch und Tier Kontakt zueinander aufnehmen oder aber zweimal täglich die Fütterungen der Vögel beobachten. Jährlich kommen etwa 260 000 Bade- und Saunagäste in das brandenburgische Erlebnisbad.© dpa