Würzburg (dpa) - Statt Helau hieß es diesmal Halleluja: Karnevalisten haben in Bayern gemeinsam einen Gottesdienst gefeiert.

Strahlende Prinzenpaare und farbenfroh gekleidete Narren mehrerer Karnevalsgesellschaften zogen am Donnerstagabend in die Würzburger Pfarrkirche St. Josef ein und holten sich dort den Segen für die "fünfte Jahreszeit" ab. Der Gottesdienst hat in Würzburg bereits Tradition und läutet seit mehr als 20 Jahren die heiße Phase des Faschings ein.

"Wir wollen während des Karnevals die Gemeinschaft teilen, gerade mit all den anderen Gesellschaften zusammen", sagte Bruno Orlowski von der Karnevalsgesellschaft und Organisator des Gottesdienstes. Den gut besuchten Gottesdienst leitete Pfarrer Josef Treutlein. Kirche und Karneval sind für ihn keine Gegensätze. "Das passt zu uns als Christen. Man kann viele ernste Themen ansprechen. Und es ist ja kein Ulk", betonte der katholische Pfarrer.

Mit Blick auf die aktuelle Politik in Deutschland mahnte er Respekt und Toleranz an und warnte davor, weiter Öl ins Feuer zu gießen. "Unsere Gesellschaft darf nicht auseinanderbrechen", forderte Treutlein.© dpa