Neustadt-Osterode (dpa) - Thüringen hat sein erstes offiziell gekürtes schwules Prinzenpaar: Kevin Reimann (18) und Kevin Fuhrmann (23). Sie sind in dem Harzstädtchen Neustadt eingesprungen, weil ein anderes Prinzenpaar kurzfristig abgesagt hatte.

"Wir haben ungemein viel Zustimmung erhalten", sagte Fuhrmann. Die beiden sind nach eigenen Angaben seit gut einem halben Jahr ein Paar. Ihre Auftritte beim Karneval sehen sie auch als politisches Zeichen: "Wir wollen damit für die volle Gleichstellung der homosexuellen Ehe eintreten." Bisher sind nur eingetragene Partnerschaften möglich.

Kribbelnde Flirts per Chat und Nachricht. Traumpartner finden mit wissenschaftlichen Partnervorschlägen.

Über mangelndes Interesse können sich Kevin I. und Kevin I. - so nennen sie sich laut Fuhrmann der Gleichberechtigung wegen - nicht beklagen. Die Prunksitzung am Samstag sei ausverkauft, sagten die Prinzen. "Als wir die Kussfreiheit eröffneten - so viel Applaus und Jubel hat es lange nicht mehr im Saal gegeben", erzählte Fuhrmann. Der Präsident des Neustadt-Osteröder Carnevalvereins, Kai Prengel, sprach von einer mutigen Geschichte.

Der Präsident des Landesverbandes Thüringer Karnevalvereine, Michael Danz, findet dagegen mit Blick auf die Geschichte des Karnevals: "Faschingstradition ist eigentlich Tollität und Lieblichkeit, also Prinz und Prinzessin." Er habe nichts gegen homosexuelle Pärchen, beteuerte er.© dpa