Wo es einen roten Teppich gibt, da gibt es auch Geschmacklosigkeiten auf hohem Niveau. Bei den Billboard Music Awards 2016 beweisen die Stars mal wieder, wie wenig sie in Sachen Mode gelernt haben.

Serayahs durchtrainierter Body kann sich sehen lassen. Ihr quietschorangener Baggy-Zweiteiler bei den Billboard Music Awards 2016 eher nicht so.
Schauspielerin Keke Palmer hat sich für Tiger-High-Heels und Knackwurst-Kleid entschieden.
Sängerin Z La La kommt als Spinne auf den roten Teppich der Billboard Awards. Das Kleid hat sie wohl selbst aus einem Scherenschnitt zusammengebastelt.
Ski-Profi Lindsey Vonn überzeugt mit ihrem Latz am Kleid in Sachen Style auch nicht wirklich. Wenn schon kurz, Lindsey, dann richtig.
Huch, fast hätten wir Sängerin Kesha nicht erkannt. Ist ihr lila Glitzeranzug eine Hommage an den verstorbenen Sänger Prince oder wollte sie einfach mal was Neues ausprobieren? So oder so ist das Outfit misslungen.
"All About That Bass"-Sängerin Meghan Trainor begeht das klassische Verbrechen, das man auf roten Teppichen so oft zu sehen bekommt. Sie presst sich in ein Alufolien-Kleid und blendet mit der Geschmacklosigkeit die Kameras.
"X-Men"-Schauspielerin Rebecca Romijn kreuzt bei den Billboard Music Awards 2016 mit einem Verschnitt aus Schlangenmuster-Mini und Glitzerattacke auf. Optisch ein schmaler Grat und modisch eher schiefgegangen.
Was Horror-Outfits betrifft, ist Britney Spears eine sichere Bank. Wie immer hat sie zu wenig an. Und was sie anhat, das passt hinten und vorne nicht zusammen. Sie wird es niemals lernen.
Gastgeberin der diesjährigen Billboard Music Awards war Ciara. Das feierte sie auf dem roten Teppich mit einem silbernen Fummel, der Einblicke erlaubte, die ein bisschen des Nackten zu viel waren.
Kristen Stewart hat sich für die Filmfestspiele in Cannes für eine unheilige Mischung aus transparent und Oma-Look entschieden. Wie bei einem Autounfall will man nicht hinschauen, kann aber auch nicht wegsehen.
Julianne Moore wirkt in diesem Kleid noch blasser als ohnehin schon. Außerdem ist sie anscheinend kurz vor ihrem Auftritt auf dem roten Teppich noch versehentlich in einen Aktenvernichter getreten. Wie sonst erklärt sich dieser 80er-Jahre-Jalousien-Look ihres Kleides?
Riley Keough hat sich in die Vorhänge ihres etwas arg kitschigen Hotelzimmers gewickelt.
Wieso, Susan Sarandon? Das sieht aus, als hätten im Kopf eines Designers mit multipler Persönlichkeit ein Herren- und ein Damenschneider darum gekämpft, was das werden soll. Am Ende haben alle verloren.
Soko hat sich für das Modell "sterbender Schwan trifft Albino-Pfau" entschieden. Viele Rüschen um nichts.
Von den überdimensionierten Ärmeln bis zur seltsamen Po-Schürze stimmt bei diesem Oberteil, das Schauspielerin Marion Cotillard trägt, einfach gar nichts.
Zu dieser Frisur von Elena Lenskaya gibt es nicht viel zu sagen. Außer vielleicht: Warum? Die Russin sorgt in Cannes seit Jahren mit seltsamer Haarpracht für Aufsehen.
In diesem Jahr übertraf sich Lenskaya allerdings selbst. Schwer zu sagen, welcher Haarschnitt schrecklicher ist.
In einem "normalen" Aufzug lässt sich die Russin zu keinem Zeitpunkt blicken.
Das Kleid der französischen Sängerin und Schauspielerin SoKo auf dem roten Teppich wurde allem Anschein nach aus einer Gardine hergestelt.
Wie kann man dem Motto "Mode im Zeitalter der Technologie" der Met Gala 2016 besser gerecht werden als in einem glänzenden, schuppigen Glitzerfummel, dachte sich Sängerin Taylor Swift. Nun, man hätte sich auch gleich als sexy Zahnrad verkleiden können. Das hätte einen ähnlichen Effekt gehabt.