Outfits des Grauens: Hätten diese Stars doch noch einmal aufmerksam in den Spiegel geschaut.

Schauspieler Helmut Berger erschien zum Champagner-Empfang im Hotel Le Meridien mit einer betont legeren Kombination aus Anzughose, Ethno-Schal, sportlicher Kappe - und lackierten Zehennägeln. Der 70-Jährige kam aufgrund eines Beinbruchs im Rollstuhl. Der wirre Look lässt vermuten: Herr Berger leidet auch unter einem Knick in der Optik.
Auch diese Dame ist in die Glitzerfalle getappt und kann mit ihrem Outfit nicht wirklich überzeugen. Dem Frack ihres Begleiters in Metallic-Optik können wir nicht sonderlich viel abgewinnen.
So viel Holz vor der Hütte wie beim Opernball gibt's sonst nur beim Oktoberfest zu bestaunen. Opernsängerin Angelika Kirchschlager dachte sich wohl auch: Hauptsache, das Dekolleté sitzt - Dann bemerkt bestimmt niemand die Flammen-Stickereien, die grässlich changierenden Farben und die altmodischen Handschuhe.
Society-Lady Birgit Sarata hat es etwas zu gut gemeint. Ein Kleid, das voll mit Stickereien ist, und dazu noch eine goldene Handtasche ist dann wohl etwas zu viel.
Nicht unerwähnt bleiben soll auch das Kleid von Barbara Hörnlein, der Frau des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl. Sie sieht reizend aus und lächelt wie die Ballkönigin höchstpersönlich - nur im textilen Bereich ist etwas schief gelaufen. Vielleicht hat die Reinigung das Kleid erster Wahl verloren oder ein Hund hat ein Loch hineingefressen?
Schauspieler-Urgestein Jane Fonda wollte wohl mal was Neues ausprobieren. Extra für die 57. Grammys und vielleicht auch, weil Fasching vor der Tür steht, verkleidete sie sich als Froschkönig.
Kim Kardashian: Auch ein goldener Bademantel bleibt ein Bademantel.
Madonna schießt allerdings den Horror-Outfit-Vogel ab. Mit dem viel zu engen Korsagen-Domina-Dress verbreitete sie bei den Grammys Angst und Schrecken. Den Beweis liefert das nächste Bild...
... Hemmungslos streckt sie den Fotografen ihren blanken Hintern entgegen. Das wollten wir wirklich nicht sehen.
Ihr rosa Kleid erinnert an den Staubwedel von Oma. Irgendwas wird sich Rihanna bei der Wahl ihres Grammy-Outfits aber wohl gedacht haben. Sicher ist, es war nichts Gutes.
Joy Villa machte mit Plastik auf sich aufmerksam. Mit dem orangefarbenen Ungetüm gehört sie zu den großen Abräumern des Abends in der Kategorie "Schlechter Geschmack".
Knapp daneben ist auch vorbei. Schauspielerin Roselyn Sanchez hat mit ihrem Meerjungfrau-Style ordentlich daneben gegriffen
"American Idol"-Gewinnerin Jordin Sparks konnte sich nicht ganz entscheiden zwischen Leoparden-Look und Tüllkleid. Beides zu kombinieren war, wie man sieht, keine gute Entscheidung.
Die britische Sängerin und Songwriterin Charli XCX bricht mit ihrem weißen Hosenanzug definitiv die Regeln des guten Geschmacks.
Sängerin Sia tauchte bei den Grammys mit ihrem Mini-Me Maddie Ziegler auf. Die weiße Perücke der Entertainerin ist diesmal doch etwas zu groß geraten. Beim nächsten Mal bitte wieder eine Nummer kleiner, Sia.
Was sagt man dazu? Pharrell Williams' Frau Helen Lasichanh hat bei den 57. Grammys im tristen Strampler wirklich alles falsch gemacht. Da hätte sie sich lieber mal ihren modebewussten Ehemann zum Vorbild genommen.
Fast, aber eben nur fast wäre Kelly Osbournes Kleid bei ihrem Grammy-Auftritt als geschmackvoll durchgegangen. Ohne die Schneeflocken wäre es wirklich besser gewesen, Kelly.
Nach ihrer fulminanten Halbzeitshow beim Superbowl leistet sich Katy Perry bei den 57. Grammys mal wieder einen Fauxpas. Lametta-Kleid und lila Haare. Schon einzeln eher unansehnlich, doch in Kombination geht das einfach überhaupt nicht.
R&B-Sängerin Ciara hat sich bei der Kleiderwahl wohl nicht sehr viel Zeit genommen. Kurzerhand hat sie ihre Tischdekoration zum Grammy-Dress umfunktioniert.
Claudia Roth hat sich für die Eröffnungsfeier der Berlinale in ein Kleid geworfen, das fast schon als Roter-Teppich-Camouflage durchgeht. Es lässt die Politikerin ziemlich plump wirken und beinahe mit dem Teppich verschmelzen.