Zur mobilen Ansicht wechseln

04.05.2013, 13:06 Uhr

Vicky Leandros fand "Theo" grauenhaft

München (dpa) - Für Schlagersängerin Vicky Leandros war ihr größter Hit "Theo, wir fahr'n nach Lodz" damals eine Zumutung. Es hatte einige Überredungskünste ihres Vaters gebraucht bis sie sich dazu überwand, das Stück zu singen.

Vicky Leandros macht keinen Hehl daraus, dass sie den späteren Erfolgssong schrecklich fand. "Ich fand das Lied grauenhaft", sagte die 60-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Focus". An den Gassenhauer von 1974 erinnert sich Leandros so: ""Niemals werde ich das singen", rief ich und knallte die Studiotür zu." Erst ihr Vater, der Komponist und Musikproduzent Leo Leandros, habe sie am nächsten Tag überreden können, das Lied aufzunehmen.

Zu ihrem 60. Geburtstag im August vergangenen Jahres hatte die aus Griechenland stammende Sängerin zugeben, die Stadt Lodz noch nie besucht zu haben. Anschließend wurde Leandros vom polnischen Fremdenverkehrsamt offiziell zu einem Besuch in die Stadt eingeladen.

Alle News vom: 4. Mai 2013 Zur Übersicht: Unterhaltung
Partnerangebote
Platten der Woche
Tuomas Holopainen - The Life And Times Of Scrooge

Die besten Musik-Neuerscheinungen!

Beantworten Sie einige Fragen zu unserer Webseite. Ihre Meinung ist uns wichtig! >

VIP_Daily_1166_kim_poVideo

Kardashians Pop wird immer größer - und das nicht ganz ungewollt. >

top.de

Beyoncé und Jay Z gibt's sogar auf Tour nur im Doppelpack. >

Brian Johnson (links) und Angus Young

Gerüchteweise soll Erkrankung eines Bandmitglieds der Grund sein. >


Internet Made in GermanyWEB.DE 2013 - Marke des JahrhundertsIhr WEB.de-Postfach ist grünWeb.de unterstützt UnicefWEB.DE De-Mail - Einfach wie E-Mail, sicher wie ein BriefTop Arbeitgeber Deutschland