Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien machte kurzen Prozess: Bushidos neuer Song "Stress ohne Grund" wird vorläufig auf den Index gesetzt. Das teilte die BPjM heute mit. In dem Lied, das der Rapper zusammen mit seinem Schützling Shindy aufgenommen hat, versucht Bushido offensichtlich, so viele Tabus wie möglich zu brechen.

Morddrohungen gegen Claudia Roth und Serkan Tören, Angriffe auf Klaus Wowereit und Oliver Pocher - das war dann doch zu viel für die Jugendschützer: "Stress ohne Grund" landet auf dem Index und darf damit nicht mehr an Minderjährige verkauft oder öffentlich beworben werden. Der Text des Songs, der auf dem Shindy-Album "NWA" zu hören ist, sei verrohend, reize zu Gewalttätigkeiten an und diskriminiere Frauen sowie Homosexuelle, begründete die Bundesprüfstelle ihre Entscheidung.

Was sich zunächst wie eine Niederlage für anhört, ist aber tatsächlich ein Triumph für Bushido und Shindy sein - bringt ihnen die öffentliche Debatte doch genau das, was sie sich erhofft hatten: mediale Aufmerksamkeit und starke Verkaufszahlen. Laut "Bild.de" sollen bereits über 12.000 Einheiten des Albums verkauft worden sein. Die anhaltende Debatte um "Stress ohne Grund" und die damit verbundene kostenlose PR wird den Absatz des umstrittenen Songs sogar weiter ankurbeln.

(mom)