Die Todesursache von Cory Monteith ist geklärt: Der "Glee"-Star starb an einem verhängnisvollen Mix aus Heroin und Alkohol. Dies teilten laut "Bild"-Zeitung die kanadischen Gerichtsmediziner mit.

Bildergalerie starten

Das war Cory Monteith

Der "Glee"-Star hatte lange mit einer Alkohol- und Drogensucht zu kämpfen.

Drogen bestimmten einen großen Teil seines Lebens - und führten zu seinem Tod. Der kanadische Schauspieler Cory Monteith begann schon im Teenager-Alter mit Alkohol und Drogen zu experimentieren. Mit 19 Jahren war er deswegen zum ersten Mal in einer Klinik.

Trotz einiger Entzugsversuche fiel er immer wieder in seine Drogensucht zurück und bekannte sich auch öffentlich zu seinen Problemen. Erst im April war er einige Wochen in einer Entzugsklinik. Am Wochenende wurde der 31-Jährige tot in einem Hotel in Vancouver gefunden. Monteith sei an einem Cocktail mit einer Überdosis Heroin und Alkohol gestorben, erklärte die Gerichtsmedizin von British Columbia dazu am Dienstag. Die Gerichtsmedizinerin Barbara McLintock sprach von einem "traurigen und tragischen Unglück", bei dem der Konsum von Heroin die Hauptrolle gespielt habe.

Cory Monteith spielte eine der Hauptrollen in der amerikanischen Erfolgsserie "Glee" und war damit international bekannt geworden. Mit seiner Fernsehpartnerin Lea Michelle war er auch privat in einer Beziehung.

In seinem letzten Film "McCanick" übernahm der Kanadier den Part eines Junkie, den er laut Regisseur Josh Waller unbedingt spielen wollte. Es ist die Rolle seines Lebens. Der Kinostart des Action-Dramas steht noch nicht fest. (com/afp)