(mgb) - Schauspieler Fritz Wepper verklagt Komiker Atze Schröder. Der Grund: In seinem Bühnenprogram "Schmerzfrei" macht der Komiker Weppers Beziehung zu Susanne Kellermann lächerlich.

Gegenüber der "Bild"-Zeitung äußert sich der Schauspieler zu der juristischen Auseinandersetzung: "Ich werde hier beleidigt und verunglimpft. Ich werde mit Lügen und meine Person betreffenden Schmähungen gedemütigt. Deshalb klage ich."

Der Fall liegt derzeit vor dem Münchner Landgericht. In erster Instanz gab das Gericht allerdings dem Komiker recht. "Wir werden das aber gegebenenfalls höchstrichterlich klären lassen", sagt Weppers Anwalt Norman Synek. Zusätzlich wurde jetzt gegen Schröder eine Schmerzensgeld-Klage über 25.000 Euro Klage eingereicht.

Die gute Laune von Atze Schröder kann das aber anscheinend nicht trüben: "Ich verehre Fritz Wepper und habe ihn mit Augenzwinkern als Held in meinem Programm. Mein Wunsch: Mit 71 noch genauso gut drauf sein wie er. Wenn auf Mallorca erste Liegestühle frei werden, weil Kinder fehlen, wird Deutschland begreifen, dass Wepper alles richtig gemacht hat."