(soko) - Der einstige DSDS-Paradiesvogel Daniel Küblböck ließ sich vor eineinhalb Jahren heimlich von einer millionenschweren, älteren Dame adoptieren. Doch wie diese ungleiche Paarung zustande kam, hat Küblböck bisher nicht erklärt. Jetzt äußert er sich erstmals zu seiner Adoption.

Gegenüber der Zeitschrift "Bunte" erklärt Daniel Kaiser-Küblböck, so sein weltmännischer neuer Name, voller Inbrunst: "Ja, sie wollte das genauso wie ich. Also kam es vor eineinhalb Jahren in Deutschland zur Adoption. Sie hatte mein Herz berührt, ich ihres. Wir sind seelenverwandt."

Seelenverwandt mit einer 70-jährigen Millionärin?

Vielleicht ist die kinderlose Kerstin Elisabeth Kaiser wirklich seit 2003 eine glühende Küblböck-Verehrerin, als dieser die erste Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" aufmischte. Vielleicht sieht sie im ehemals so quietschigen Daniel wirklich ihren perfekten Sohn, wie die "Bild"-Zeitung vermutet. Vielleicht ist es kein falsches Pathos, der aus Küblböcks Worten über Seelenverwandtschaft trieft.

Fakt ist aber, dass Daniels neue Adoptiv-Mami die Ferienanlage "Los Tilos" auf Mallorca besitzt. Die Anlage besteht aus rund 50 Apartments nahe der Hauptstadt Palma. Ihre eigene Finca, mit dem neuem Mitbewohner Daniel, natürlich nicht zu vergessen.

Durch seine Medien- und Eventfirma "Positive Energie GmbH", die auch Solaranlagen betreibt, hat der inzwischen 27-jährige Küblböck bis jetzt zwar ein finanzielles Polster. Doch wer weiß, was die Zukunft bringt? Eine zusätzliche, seelenverwandte Mutter mit ein bisschen Kleingeld kann da bestimmt nicht schaden.