Berlin (dpa) - Die dänische Königin Margrethe II. hat ihren Berlin-Besuch für viel Kultur und Sightseeing genutzt. Am Mittwoch besichtigte die Monarchin das aufwendig restaurierte Neue Museum und darin vor allem das Prunkstück der Ägyptischen Sammlungen: die Büste der Königin Nofretete.

Margrethe (74), im grün-blauen Ensemble mit passendem Hut, ließ sich von Friederike Seyfried, der Direktorin des Ägyptischen Museums, die archäologischen Besonderheiten erläutern.

Anschließend empfing Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) den Besuch aus Dänemark im Hotel Adlon und ging mit der Königin durchs Brandenburger Tor. Rund 300 Schaulustige waren dabei. Im Roten Rathaus zogen sich Margrethe II. und Wowereit zu einem kurzen Gespräch zurück.

Es ist der zweite Besuch der dänischen Königin im Land Berlin. Bereits 1994 kam Margrethe ins Rote Rathaus und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Deshalb fiel am Mittwoch das obligatorische Zeremoniell aus. Laut Protokoll trägt sich kein gekröntes Haupt, Staatspräsident oder Regierungschef zweimal in der gleichen Funktion ein. Auch auf den Austausch von Gastgeschenken wurde verzichtet.

Am Dienstag hatte Margrethe zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck eine große Wikinger-Ausstellung in Berlin eröffnet, die das mit 37 Metern Länge größte, bislang gefundene Wikingerschiff, die Roskilde 6, zeigt.© dpa