Nach einem Videodreh 2011 der Sängerin Loona tauchten Fotos auf, auf denen sie knutschend mit der Ex-GNTM-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink zu sehen war. Danach wollten uns die beiden weismachen, sie hätten was miteinander. Jetzt endlich gesteht die Sängerin, was ohnehin schon alle wussten: Es war alles nur ein PR-Gag.

Zu ihrem Song "El Tiburón" drehte Loona im Sommer 2011 auf Mallorca den zugehörigen Videoclip. Mit von der Partie war die ehemalige "Germany's next Topmodel"-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink. Bei diesem Dreh entstanden Fotos, die die beiden plantschenden Blondinen bei innigen Küssen und Tätscheleien zeigten. Das sorgte natürlich für einiges Aufsehen, und als die Presse den beiden eine Beziehung unterstellte, wurde dies bereitwillig bestätigt.

Das glaubte den beiden schon damals niemand, ihre "Trennung" verkündeten sie allerdings erst im Frühjahr 2012. Und auch danach beharrten sie auf der Geschichte, eine richtig echte lesbische Beziehung gehabt zu haben. Nun aber hat die niederländische Sängerin offenbar genug davon und erklärt in der "Bild am Sonntag": "Es war alles nur PR."

Wie Loona berichtet, verstanden sich die beiden damals beim Videodreh so gut, dass sie nach einer Aufforderung bereit waren, sich zu küssen. Von da an nahm das Spielchen seinen Lauf. Ihre Managerin habe darauf bestanden, dass sie Gina-Lisa zu ihren Auftritt mitnehme und den Medien eine Beziehung vorgaukle, so Loona. Irgendwann habe die Blondine die Nase vollgehabt, "doch ich kam da nicht mehr raus. Die Sache wurde mir einfach immer weiter aufgedrückt." Ein wohl nicht ganz unwichtiges Detail: Gina-Lisa Lohfink wurde damals laut BamS von derselben Managerin betreut wie Loona.

Warum Loona von dem durchaus medienwirksamen Spielchen plötzlich nichts mehr wissen wollte, begründet die Niederländerin mit ihrer wirklichen Beziehung zu ihrem Freund Mark van der Waal, mit dem sie seit 2010 zusammen ist. Im Dezember 2012 habe sie sich dann endlich von ihrer Managerin getrennt und so ihr trautes Familienglück gerettet, so Loona zur BamS. Nun hat das Paar nach eigenen Aussagen sogar Heiratspläne. Wir wollen hoffen, dass da nicht wieder ein böses Management seine Finger im Spiel hat. (frei)