Nach dem Ausscheiden von Rolf Zacher und David Ortega muss nach dem neunten Tag Jenny Elvers das Camp verlassen. Raubein Thorsten Legat schlägt sich bei der Dschungelprüfung überaus wacker und zeigt im Anschluss ungeahnte Gefühle.

Wer ist raus aus dem Dschungel?

Bereits am Vortag musste Jenny Elvers mit David Ortega um die Wette zittern. Am Ende gewährten die Zuschauer der Schauspielerin noch zumindest einen weiteren Tag. Doch nun hat es auch die Blondine erwischt. Sie bekam von den Zuschauern die wenigsten Anrufe.

Dschungelcamp: Micaela Schäfer zickt gegen Sophia Wollersheim

Bahnt sich da etwa ein Dschungel-Zickenkrieg an? Ex-Camp-Bewohnerin Micaela Schäfer zickt gegen Sophia Wollersheim. © Promiflash

Welche Situation war besonders skurril?

Gefühls-Orkan im Dschungelcamp: Am neunten Tag brechen alle Dämme. Nachdem er sich bei der Dschungelprüfung wacker geschlagen und als erster Camper alle neun Sterne geholt hat, zeigt Grantler Thorsten Legat seine weiche Seite.

Mit Tränen in den Augen gibt der Fußball-Trainer zu Protokoll: "Ich bin erleichtert, weil ich habe ein Abkommen mit meinen lieben Kindern. Die Wette ist, weil ich so ein Vater bin, der seinen Kindern alles abverlangt, haben sie mir natürlich auch die Wahl gestellt: Papa, wenn du in den Dschungel gehst, und machst deinen Traum wahr, musst du alle Sterne holen. So habe ich gesagt, ich muss es tun für meine Kinder!"

Nach dem Abschied von Rolf, der das Camp aus gesundheitlichen Gründen verlassen musste, fängt auch Jürgen bitterlich an zu schluchzen: "Diese Situation hat mich so an meinen Vater erinnert! Von Rolf konnte ich mich verabschieden, von meinem Vater nicht. Ich bin so ein starker Mensch, ich heule nie. Aber bei solchen Situationen kommt alles hoch." Das weckt den "Mutterinstinkt" von Thorsten: "Du bist genauso wie ich. Milski, du bist ein geiler Typ, echt, ohne Quatsch! Auch wir Männer haben Gefühle."

Überraschend leert sich das RTL-Dschungelcamp schneller als gedacht. Dass am Freitag der erste Rauswurf durch Zuschauervoting anstand, war klar. Der andere Abgang kam unerwartet.

Und sonst so?

Vor seinem Auszug darf David noch mit Nathalie auf Nachtschatzsuche gehen. Bei Käse, Brot, Wein und Tierbesuchen gilt es, die Sanduhr bis Sonnenaufgang ununterbrochen am Laufen zu halten. Das gelingt. Am Morgen kehren die beiden zurück ins Camp und haben als Belohnung ein Straußenei mitgebracht.

Dass David und Nathalie gebechert haben, erkennt Jenny sofort: "Wein! Ich dachte, einer von den beiden hat so ein bisschen eine Fahne. Ich rieche das gleich." Jennys Appetit hält sich dafür in Grenzen: "Die kommen mit einem Straußenei. Ich darf das nicht essen. Weil es viel zu viel tierisches Eiweiß ist. Ich bekomme davon einen allergischen Schock, also esse ich es nicht."

Muskelprotz Thorsten hingegen kann von Eiern offensichtlich gar nicht genug kriegen: "Ich liebe Eier. Jeden Sonntag mache ich mir 30 Eier."

Fürs Erste muss er sich jedoch mit einer etwas kleineren Portion zufrieden geben. Damit ist er immer noch besser dran als Jürgen. Der verschüttet seinen Anteil nämlich aus Unachtsamkeit und flucht: "Leck mich am Arsch. Ey!" Ricky hat Mitleid und möchte Jürgen etwas abgeben. Doch der ist hart zu sich selbst: "Nein, meine Doofheit muss bestraft werden."

(lug/tfr)