Das Berufsinformationszentrum von ProSieben hat gestern Abend wieder junge Frauen zur Besichtigung des Fotomodel-Berufs eingeladen. Die Damen zeigten sich wie gewohnt interessiert und aufgeschlossen. Nur ein Mädchen stellte die einzige Frage, die man bei "Germany's Next Topmodel" niemals stellen sollte.

Es war diese Szene relativ am Anfang der gestrigen Folge. Die Kandidatinnen mussten bei einem Kunden für ein "Renaissance-Shooting" vorsprechen und die dunkelhäutige Yusra bekam den Job. So weit, so normal in der GNTM-Welt.

Autsch! Kandidatin Sophie werden High Heels zum Verhängnis.

Doch dann stellte die 18-Jährige ganz unbedarft die Frage, vor der ganze Mode-Dynastien Angst haben. Die Frage, die Lifestyle-Imperien ins Wanken bringen und Medien-Mogule ins Verderben stürzen kann. Vor der Politiker davon laufen und Marketing-Meister zittern. Yusra fragte ganz einfach nach dem Warum.

"Das ist ein Renaissance-Shooting und da nehmen die weißen Puder oder so was. Ich meine, ich bin schwarz. Das passt doch nicht", wundert sich Yusra. Da ist sie also, die Frage nach dem Warum. Und Model-Mama Heidi Klum ahnt wohl, dass hier jemand gerade dabei ist, ihre ganze Sendung zum Einsturz zu bringen: "Anstatt die Auswahl infrage zu stellen, wäre Freude angesagt über ihren ersten Job", wettert Klum über so viel eigenständiges Denken.

Sirup in der Nase

Doch das Schöne an der Frage nach dem Warum ist, dass man, hat man einmal damit angefangen, kaum mehr davon lassen kann. Man will es einfach wissen. Wo kommen die Risse her, die man mit so einer einfachen Frage selbst dem dicksten Beton zufügen kann? Was steckt dahinter? Also fragt Yusra weiter: "Warum?" will sie vor einem Shooting wissen, bei dem sie in einem Bikini posieren und mit Zuckersirup übergossen werden soll.

GNTM-Kandidatin bringt Juror Michael Michalsky um den Verstand.

Warum? Die Frage frisst sich, einmal ausgesprochen, wie ein Holzwurm durchs Gebälk von "Germany's next Topmodel". Auf jedes Warum folgen zwei weitere. Warum müssen 17-jährige Mädchen im Bikini für ein Unterhaltungsformat mit Sirup übergossen werden mit dem Ziel, möglichst "heiß" auszusehen?

Warum müssen sich die Mädchen überhaupt Sirup in die Nase kippen lassen? Warum darf Heidi Klum den Mädchen dabei Sätze sagen wie "Du siehst aus wie 'ne tolle Powerfrau, also fühl' dich auch so"? Warum hat Frau Klum ein derartiges Verständnis von Powerfrau?

Warum müssen sich junge Mädchen auf Castings vorbereiten, bei denen sich die potenziellen Auftraggeber fragen, ob ihre Brüste echt sind? Warum darf "Mentor" Thomas Hayo trotzdem erzählen, dass er es extrem wichtig findet, dass die Mädchen "behutsam ans Model-Business heran geführt werden."

"Time-Keeper" – ja klar

Warum glauben die Juroren, ihren Teams Uhren für Termine mitgeben zu müssen? Warum glaubt ProSieben, dass der Zuschauer dabei nicht merkt, dass diese Uhren so lange demonstrativ in die Kamera gehalten werden, bis auch der Letzte die Marke hat lesen können? Warum nennt Thomas Hayo eine schnöde Uhr "Time-Keeper"?

Die aktuelle Folge zeigt: Irgendwie sind Heidis Mädchen anders als bisher.

Warum müssen Mädchen in Unterwäsche auf High Heels durch die Wüste stöckeln, bis sie sich die Knöchel verrenken? Warum darf Heidi Klum dann nach dem Sturz eines Mädchens fragen: "Weinst du jetzt, weil es wehtut oder weil du hingefallen bist?" Warum darf Thomas Hayo dann allen Ernstes antworten: "Ich glaube eine gesunde Kombination von beidem." Und warum sagt niemand der Anwesenden dann "Nein, Herr Hayo, gesund ist hier gar nichts"?

Warum aber ist diese Sendung auch nach zehn Jahren immer noch so attraktiv bei jungen Frauen? Es ist ja nicht so, dass die Mädchen nicht wissen, was da auf sie zukommt und dass es in der Show nicht um sie geht, am allerwenigsten um sie. Dass im besten Fall danach ein Job als Boulevard-Moderatorin, Spielerfrau oder Dschungel-Camperin herausspringt. Und im allerbesten Fall für einige ganz wenige tatsächlich etwas, das man in die Nähe einer Topmodel-Karriere rücken kann - die dann aber auch ohne die Sendung realistisch war?

"Jetzt kann ich Heilpraktiker werden"

Warum also machen junge Frauen bei all dem immer noch mit? Warum ist diese Show, ist dieser Beruf immer noch so mit Hoffnungen und Träumen verbunden? Warum sagt Shirin bei ihrem Rauswurf: "Ich bin nicht traurig. Jetzt kann ich heimgehen und Heilpraktiker werden"?

Warum hat sie denn überhaupt mitgemacht? Warum glauben Mädchen, dass Model etwas ist, was man werden sollte, wenn man die Chance hat, auch wenn man offenbar eigentlich etwas anderes will? Warum das alles? Die Antwort muss sich wohl jedes Mädchen selbst geben. Wichtig dabei ist nur, dass man sich auch die richtigen Fragen stellt. Und die wichtigste aller Fragen kennen wir ja jetzt. Der Rest kommt von alleine.

Alle Infos zu "Germany's next Topmodel" finden Sie hier