20 Jahre ist Daniel Fehlow schon bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" als Leon zu sehen. Ein Rückblick.

Kaum zu glauben, aber wahr: Seit zwei Jahrzehnten ist Daniel Fehlow alias Leon Moreno nun schon bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" zu sehen. Der Schauspieler feiert am 21. Februar sein 20-jähriges Jubiläum bei der Seifenoper von RTL. Ein Rückblick.
Am Anfang lief es noch ziemlich holprig. Fehlow wurde zweimal für die Rolle des Leon abgelehnt, gab er im Interview mit RTL zu. Zum dritten Aufruf ging er gar nicht erst hin - und bekam ausgerechnet daraufhin das Engagement.
Schaustellerkind, lange Haare und dazu noch Boxer? Die Rolle des Leon sorgte dafür, dass Daniel Fehlow auch im echten Leben zum Frauenschwarm wurde.
Bei GZSZ waren Moritz, gespielt von Hendrik Borgmann (l.), und Leon beste Freunde. Daraus entwickelte sich auch im echten Leben eine Freundschaft - was für Fehlow eher ungewöhnlich ist. Mit seinen Kollegen habe er sonst privat nämlich "eigentlich nichts zu tun".
Zu Beginn der Serie war Leon noch mit Katja zusammen, die von Alexandra Neldel gespielt wurde.
Doch nicht nur Alexandra Neldel alias Katja konnte seinem Charme nicht widerstehen.
Julia, gespielt von Yvonne Catterfeld, hatte als eine der wenigen Frauen bei GZSZ aber nichts mit Leon.
Leons Zeiten als Womanizer sind längst vorbei. Mittlerweile ist er laut Fehlow ruhiger geworden, mehrfacher Vater und war verheiratet. Unter anderem mit Cora, gespielt von Nina Bott.
Verena, gespielt von Susan Sideropoulos, war lange Leons Objekt der Begierde - bis sie am Ende tatsächlich zusammenkamen.
Doch ihr Glück wurde getrübt, als Leon nach einem Unfall im Rollstuhl landete. In dieser Zeit setzte sich Fehlow jeden Tag tatsächlich von morgens bis abends in den Rollstuhl. Er wollte versuchen, "da möglichst nahe ranzukommen".
Bei GZSZ klappte es für Leon mit der von Jessica Ginkel gespielten Caroline nicht wirklich. Doch im echten Leben ...
... sind die beiden Schauspieler seit vier Jahren ein Paar. Sie haben sogar einen gemeinsamen Sohn, der anderthalb Jahre alt ist. (Stand: Februar 2016)