Im Februar hatte Sila Sahin der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" den Rücken gekehrt. Nun scheint die 28-Jährige allerdings Sehnsucht nach "Jo Gerner" und den restlichen Bewohnern des Berliner Kiez' zu haben: Angeblich steht Sahin derzeit in Verhandlungen über ein Comeback.

Wer bei einer Seifenoper aussteigt, verschwindet meist im Nirwana der vergessenen Soap-Stars – doch nicht so Sila Sahin. Die 28-Jährige verließ GZSZ vor rund acht Monaten, um sich "einzelnen Projekten" widmen zu können. Seitdem verdingte sich die Lebensgefährtin von Fußball-Profi Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund mit kleineren TV-Gastauftritten, Shampoo-Werbespots, der Fußball-WM-Sendung #BraSila und einem Engagement beim GZSZ-Erzfeind "Verbotene Liebe".

Wirklich erfüllend scheinen die "einzelnen Projekte" allerdings nicht gewesen zu sein. Kurz nach ihrem ersten Auftritt bei "Verbotene Liebe" kursiert nun in diversen Medien das Gerücht, Sila Sahin könnte zu GZSZ zurückkehren. Angeblich stehen die Schauspielerin und die Produktionsfirma von GZSZ, die auch "Verbotene Liebe" produziert, in Verhandlungen über eine Rückkehr.

Muss die neue "Ayla Höfer" gehen?

Bestätigt ist bislang nichts – doch mehr oder weniger überraschende Wiederbelebung von Seriencharakteren ist in der Welt von GZSZ nichts Ungewöhnliches. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Isabelle Horn und Felix von Jascheroff rund neun Monate nach ihrem Serien-Ausstieg zu GZSZ zurückkehren werden.

Im Gegensatz zu Horn und von Jascheroff wurde Sahins Rolle der "Ayla Höfer" inzwischen durch die Schauspielerin Nadine Menz besetzt. Ob Menz die Serie bei einer Rückkehr von Sahin verlassen muss, ist offen. Den Machern der erfolgreichen Vorabend-Serie dürfte aber auch ein anderer Weg einfallen, wie Sila Sahin reintegriert werden könnte – zum Beispiel als ominöse Zwillingsschwester von "Ayla Höfer".