(cze/mgb) - Das kann einen schon mal fertigmachen: Geschlechtsorgane werden im Dschungelcamp weiterhin nicht für die Fortpflanzung verwendet, sondern gegessen. Logisch, dass manche Bewohner das nur noch auf Drogen ertragen.

Doch schön der Reihe nach: Zunächst dürfen sich die Insassen aufgrund der gewonnen Herausforderung von Micaela und Ailton, die die Nacht in einem lauschigen Erdloch verbringen mussten, über ein herzhaftes Frühstück mit Softdrink, Toast und Marmelade freuen. Der Dank der übrigen Camp-Bewohner war den beiden jedenfalls sicher.

Und mit Essen geht es weiter: Nachdem Rocco am Vortag einen Streit über die Essensportionen vom Zaun gebrochen hat, obwohl er selbst gar nicht betroffen war, haben ihn Brigitte Nielsen, Jazzy Tackenberg und Radost längst durchschaut. "Weißt du was ich glaube? Er versucht uns auseinander zu bringen", mutmaßt Momo. Da hat er die Rechnung aber ohne Brigitte gemacht, und die hat schon ganz andere Männer kleingekriegt: "Aber das kann er ja nicht. Uns kann niemand breaken - we are three musketeers." So könnte im Übrigen auch die Girlgroup heißen, die die Drei nach dem Ende des Camps gründen wollen. Der Erfolg ist schon programmiert, wie Brigitte weiß: "Das ist nur der Beginning. Wir könnten wirklich eine Number One für Europe machen!" Wer würde daran zweifeln wollen?

Doch Jazzy kann sich gleich einmal um die Vorbereitungen zum Auszug kümmern, schließlich muss sie das Camp verlassen, was sie unter lautem Jubelgeschrei auch tut. Und was hat sie vor, wenn sie aus dem Camp draußen ist? "Ich geh jetzt einen Burger essen. Und ich geh mit meinem Hund telefonieren." Es war offensichtlich höchste Zeit, dass sie da rauskommt. Währenddessen feiern die Übriggebliebenen ausgelassen im strömenden Regen und Vincent Raven lässt sich sogar zu einem kleinen Percussion-Solo auf dem Metallbecher hinreißen, während Ailton den neuesten Hit aus Brasilien auspackt.

Ailton und Vincent spielen dann auch gleich das Rentner-Ehepaar, das das ausufernde Kuscheln und Schmusen zwischen Kim und Rocco sarkastisch kommentieren muss. Doch die beiden jungen Turteltäubchen lassen sich von den garstigen Alt-Herren nicht stören und balgen unter gegenseitigen Liebesschwüren auf der nahstehenden Dschungel-Pritsche. Und schließlich trällert Kim auch noch anscheinend schwer verliebt und leicht verträumt ein kleines Liedchen. Entsteht da doch noch eine echte Romanze?

Alle Romantik verfliegt Kim dann allerdings gleich bei der anstehenden Dschungelprüfung, zu der sie mit Radost Bokel antreten muss. Das Ganze nennt sich "Dschungel-Imbiss", und wer die Sendung auch nur ein einziges Mal gesehen hat, weiß, dass hier die Betonung auf "Biss" liegt. Schon die pure Erwähnung der Gerichte dürfte bei zarter besaiteten Essern für panikähnliche Zustände sorgen. Immerhin sind im Zuge der Gleichberechtigung sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane.

Dieses Mal unter anderem auf der Speisekarte:

  • Vagina vom Buschschwein ("Schaschlik")
  • Penis vom Buschhirsch ("Hot Dog")
  • Lammhirn mit fermentiertem Entenei ("Strammer Max")
  • Mäuseschwänze mit Fischsoße ("Spaghetti Bolognese")

Von den insgesamt sieben "Mahlzeiten" würgen die beiden tatsächlich vier hinunter, wenn auch mit unterschiedlichen Bewertungen der einzelnen Gänge. "Hat nach Omelette geschmeckt, war gar nicht schlimm oder eklig", meint Kim etwa zu der Buschschwein-Vagina, während der Penis eher nach - Überraschung - Penis schmeckt. Radosts Käse-Frucht mit Fischsoße hingegen "schmeckt wie Kotze". Eine von den beiden hat hier definitiv den schlechteren Deal gemacht - abhängig davon, ob man Omelette mag oder nicht. Allerdings werden die "Penis-Esser" im Camp wie Helden gefeiert. Und auch Rocco hält das von Kim gegessene Geschlechtsteil nicht vom weiterkuscheln ab: "Ein bisschen Penis und Muschi hat noch niemandem geschadet." Na denn, wohl bekomm's.

Nach bestandener Prüfung dürfen sich die Insassen über Post von den Liebsten freuen. Die Briefe dürfen allerdings nur von einem anderen Dschungelbewohner vorgelesen werden, wobei Vincent Raven eine leichte Leseschwäche erkennen lässt, sich dann aber über das Wohlbefinden seiner Raben freut. Doch danach sind er und Rocco an einem Punkt angelangt, an dem es ohne Drogen einfach nicht mehr geht. In Ermangelung eines Dealers muss ein bedauernswerter Holzscheit herhalten. Die beiden holen sich ein Stück glühendes Holz aus dem Lagerfeuer und halten es sich unter die Nase - das entspanne, meinen sie, während sie manisch kichernd den Scheit zwischen sich kreisen lassen. Schließlich werden auch die restlichen Campbewohner per improvisiertem Weihrauchschwenker aller bösen Geister beraubt und schlafen zufrieden ein. Und Entspannung ist auch bitter nötig, denn bekanntlich gehören neben den Dschungelprüfungen sinnlose Auseinandersetzungen zu den Lieblingsbeschäftigung der Camp-Insassen.

Doch nicht nur der Dauerregen, der eine Evakuierung des Camps wahrscheinlich macht, vermiest zum Schluss die Stimmung: Denn nach Jazzy muss auch Radost Bokel trotz Dschungelprüfung als Mitglied der vermeintlichen Dschungel-Girlband das Camp verlassen. Wirklich traurig scheint sie allerdings nicht, doch damit bleibt nur noch Brigitte im Camp zurück.