Verkehrte Welt bei "Wer wird Millionär?": Nachdem James Mean die Nerven von Günther Jauch in der vergangenen Woche über die Maßen strapaziert hatte, glänzt der Hobby-Rockstar plötzlich mit treffsicherem Wissen. Und schlüpft am Ende sogar selbst in die Rolle des Moderators.

Dass James Mean es bei "Wer Wird Millionär?" noch so weit bringen würde, hätte nach dem Auftritt des Dortmunders in der vergangenen Woche wohl niemand für möglich gehalten.

Die 16.000 Euro erreichte der 34-Jährige, der noch immer davon träumt, Rockstar zu werden, nur unter Verwendung sämtlicher Joker und dank eines mehr als gnädigen Günther Jauchs.

Hier gibt's die Fragen des Promispecials von "Wer wird Millionär?".

Kaum auf dem Ratestuhl Platz genommen zeigt sich der Kandidat am Montagabend dann aber plötzlich ungewohnt treffsicher. Weil er, wie Jauch schon vor sieben Tagen schnippisch bemerkte, ganz Rockstar-typisch die "Schisser-Variante" gewählt hatte, sind ihm die 16.000 Euro sicher. Für 32.000 darf also gezockt werden:

"Wenn die Stadtbevölkerung tendenziell weg aus den Zentren in die Randbezirke abwandert, sprechen Fachleute...?"

  • vom Waffel-Phänomen
  • vom Muffin-Trend
  • vom Donut-Effekt
  • von der Schokokuss-Theorie

James Mean trumpft plötzlich auf

Auch wenn sich Mean eigentlich nicht sicher ist, entscheidet er sich sofort und ohne lange zu überlegen für Antwort C - und ist prompt eine Runde weiter. Für 64.000 Euro dreht er dann so richtig auf:

"In welchem Kultfilm werden Jaguarohrläppchen, Zaunköniglebern, Lerchenzungen und Wolfszitzenchips angeboten?"

Die zur Auswahl stehenden Antworten wartet der Kandidat gar nicht erst ab, sondern er nennt die richtige Antwort wie aus der Pistole geschossen: "Das ist einer meiner Lieblingsfilme! Das Leben des Brian!" Jauch ist baff: "Sie waren doch tot!"

Bildergalerie starten

"Wer wird Millionär": Schräge Vögel auf dem Ratestuhl

Diese "Wer wird Millionär"-Kandidaten haben mächtig Eindruck hinterlassen.

Plötzlich steht James Mean bei 125.000 Euro: "Die sogenannten Scheuertouren geben Auskunft über die Widerstandsfähigkeit von …?"

  • Pakettböden
  • Möbelstoffen
  • Heftpflastern
  • Bremsbelägen

"125.000 Euro für Sie, Herr Jauch!"

Bevor Mean über die richtige Antwort sinnieren kann, erkundigt sich Jauch nach der kryptischen Aufschrift auf dem T-Shirt seines Kandidaten: "Was heißt GMDK?" Der bekennende BVB-Fan Mean klärt auf: "Gib mich die Kirsche!" Wessen konterfei das Kleidungsstück ziert, will er dem Moderator aber nicht verraten.

Stattdessen soll Jauch erraten, von welchem ehemaligen Dortmunder Spieler der Spruch stammt. Und siehe da, nach kurzer Überlegung zeigt Jauch, dass er auch als Kandidat eine gute Figur machen würde: "'Emma!' - Lothar Emmrich." Mead freut sich: "125.000 für Sie, Herr Jauch!"

Seinen dann doch unerwartet hohen Gewinn will der Kandidat dann aber nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Mead verabschiedet sich mit 64.000 Euro. Davon würde er am liebsten Promo-Fotos für seine Band aufnehmen lassen. Sollte reichen, oder?

Als Fotografen wünscht er sich allerdings niemand geringeren als Reibeisen-Röhre und Hobbyfotografen Bryan Adams.

Ob sich wohl einige der Stars über ihre tierischen Doppelgänger freuen können?

(lug)