Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat in einem weiteren Kartellverfahren Schadenersatz von wichtigen Lieferanten erstritten.

Dabei geht es um Karbonbürsten, die vier Unternehmen von 1988 bis 1999 geliefert hatten. "Wir haben uns auf Grundsätze eines Vergleichs geeinigt", sagte der Leiter der Sondereinheit für Kartellschadenersatz, Tilman Makatsch, der Nachrichtenagentur dpa.

Mit mehreren europäischen Staatsbahnen hatte die Bahn vier Hersteller auf Schadenersatz in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe verklagt, der Bahn-Anteil liegt bei 80 Prozent. Karbonbürsten werden für Stromabnehmer an Elektroloks benötigt.© dpa