London (dpa) - Nach dem erneuten Börseneinbruch in China hat der britische Finanzminister George Osborne vor globalen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Turbulenzen gewarnt.

"Unsere Wirtschaft steht zu Jahresbeginn einem gefährlichen Cocktail von Bedrohungen aus dem Ausland gegenüber", sagte er am Donnerstag dem Sender BBC. Außer dem Unsicherheitsfaktor China nannte er die Lage in Russland und Brasilien sowie Instabilitäten im Nahen Osten.

Nach der erneuten Schwäche in China gaben auch die Börsenwerte in London am Donnerstag abermals nach. Der FTSE-100 Index fiel gegen Mittag um 156,84 auf 5916,54 Punkte.

Für Großbritannien komme es in diesem Jahr weiter darauf an, "unser eigenes Haus in Ordnung zu bringen", sagte Osborne weiter. Nach Ansicht von Beobachtern will der Minister die Briten damit auf weitere Einsparungen vorbereiten.© dpa