Wiesbaden (dpa) - Der Verbrauch von Haushaltsenergie ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2005 wieder gestiegen. Die Bundesbürger verbrauchten - bereinigt um Temperaturschwankungen - 3,9 Prozent mehr Energie als im Jahr zuvor.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Mehrere Faktoren trugen zu der Entwicklung bei: Die Zahl der Haushalte ist gestiegen, weil mehr Menschen allein leben. In vielen Wohnungen stehen zudem mehr elektrische Geräte, die nach Angaben der Statistiker oft länger genutzt werden. Am stärksten fiel 2013 der Zuwachs bei Heizenergie aus (plus 4,6 Prozent).© dpa