München (dpa) - Der Fernbus-Anbieter Flixbus will nach dem Rückzug von Konkurrenten Boden gut machen in dem hart umkämpften Markt.

Bis Weihnachten sollten elf neue Fernbuslinien in Betrieb genommen werden, darunter beispielsweise Verbindungen vom Ruhrgebiet in die Niederlande, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte.

In Österreich will Flixbus künftig auch Ziele wie Klagenfurt, Linz und Graz ansteuern. Auf großen Verkehrsachsen in Deutschland werde zudem der Takt verstärkt und zusätzliche Zwischenziele würden aufgenommen. Dadurch nutzt Flixbus auch mehr Busse, die von Partnerunternehmen gestellt werden.

Nach dem Unternehmen City2City hatte sich erst kürzlich auch der ADAC aus dem Markt zurückgezogen. Er überlässt das Fernbus-Gemeinschaftsunternehmen dem bisherigen Partner Deutsche Post, die das Netz ausbauen will.© dpa