Berlin (dpa) - In den Erhalt des rund 33 000 Kilometer langen Schienennetzes in Deutschland soll deutlich mehr Geld fließen.

Der Bund stellt der Bahn dafür von 2015 an jährlich vier Milliarden Euro bereit, wie es am Donnerstag in Regierungskreisen hieß.

Aktuell sind es 2,75 Milliarden Euro. Damit wurde ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bestätigt. Zum Geld des Bundes kommen jährlich noch 1,6 Milliarden Euro eigene Mittel des bundeseigenen Konzerns.

Das "Investitionsprogramm Schiene" summiert sich damit nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa auf 28 Milliarden Euro bis 2019. Dabei handelt es sich um die Fortschreibung einer generellen Finanzierungsvereinbarung, über die das Bundesverkehrsministerium und die Bahn seit Monaten verhandelt haben.

Im Gegenzug für höhere Zahlungen des Bundes soll die Bahn schärfer kontrolliert werden, was die Pflege des Netzes betrifft - etwa bei Brücken. Der bundeseigene Konzern betreibt das Netz.© dpa