Bochum (dpa) - Roboter, die wie Menschen aussehen, wirken freundlicher, wenn sie den Kopf leicht zur Seite neigen. Diese Erkenntnis präsentiert die Medienpsychologin Martina Mara beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Die seitliche Kopfneigung sei ein wichtiger nonverbaler Hinweis-Reiz in der Kommunikation zwischen Mensch und Mensch - und gleichermaßen auch zwischen Roboter und Mensch. "Unsere Versuchsteilnehmer empfanden Roboter mit Kopfschieflage niedlicher, tendenziell attraktiver und sprachen ihnen mehr Lebendigkeit zu, als wenn diese mit aufrechtem Kopf präsentiert wurden", sagte Mara. Menschen legten auch beim Flirten ihren Kopf gern schief, oder wenn sie beschwichtigen wollten, sagte die 33 Jahre alte Wissenschaftlerin. Sie promoviert derzeit über die Nutzerwahrnehmung von Robotern an der Universität Koblenz-Landau.

Ihre Studie, die sie gemeinsam mit Markus Appel durchgeführt hat, dient der Grundlagenforschung. Einen Bezug zur konkreten Anwendung in Zusammenarbeit mit Industriepartnern gebe es bislang nicht. In Japan werden laut Mara allerdings bereits erste humanoide Assistenz- und Kommunikationsroboter als Rezeptionisten, Nannys und im Gesundheitswesen und der Altenpflege eingesetzt. Die Medienpsychologin findet die ethische Dimension der Roboterentwicklung ebenso wichtig wie die Forschung. "Wir müssen fragen, ob wir überhaupt im Alltag mit menschenähnlichen Maschinen kommunizieren oder gar von ihnen versorgt werden wollen."© dpa