Köln (dpa) - Die europäische Kometen-Mission "Rosetta" verläuft nach Plan. Nach detaillierten Untersuchungen sei der im September ausgewählte Landeplatz auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" bestätigt worden, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit.

Der Lander "Philae" soll auf dem Kopf des entenförmigen Kometen aufsetzen. "Der Landeplatz hat ausreichend Sonne und relativ flaches Gelände", berichtete Lander-Projektleiter Stephan Ulamec vom DLR. Der Lander soll am 12. November um 9.35 Uhr von der "Rosetta"-Sonde getrennt werden und rund sieben Stunden später aufsetzen. Gesteuert und überwacht wird die erste Landung überhaupt auf einem Kometen aus dem Lander Control Center des DLR in Köln.© dpa