P-22 ist ein wilder Puma, der in Los Angeles lebt und über die Stadtgrenzen hinaus beliebt ist. Jetzt wird das Tier verdächtigt, einen Koala getötet zu haben.

Der mysteriöse Tod eines Koalas aus dem Zoo von Los Angeles geht möglicherweise auf das Konto eines weit über die Stadt hinaus bekannten und beliebten Raubtiers: des Pumas P-22.

Der neue Bewohner von Jungle Island stiehlt den Zoobesuchern das Herz.

Medienberichten zufolge wurde das Tier, das für gewöhnlich durch den zentral gelegenen Griffith Park stromert, auf Überwachungskameras gesehen. Es war exakt die Nacht Anfang März, in welcher der übel zugerichtete Leichnam des toten Koalas 400 Meter vom Zoo entfernt entdeckt wurde.

Der Puma wurde so etwas wie das inoffizielle Maskottchen Los Angeles', nachdem er es irgendwie aus den für Pumas eher geeigneten 30 Kilometer entfernten Bergen über zwei 8-spurige Highways in die Stadt geschafft hatte.

Ein Bild von P-22 ging 2013 um die Welt, als ein Fotograf den Puma vor dem hell erleuchteten Hollywoodzeichen ablichten konnte.

P-22 hat eigenen Fanclub

Seit längerem wird in Los Angeles diskutiert, ob ein Puma in einem populären Park einer so großen Stadt eine gute Idee ist. Pumas wiegen bis zu 80 Kilo. Zu P-22 gibt es einen Twitter-Feed, außerdem hat er einen Fanclub.

"Welches Raubtier auch immer den Koala getötet hat - wir müssen P-22 auf jeden Fall in eine sicherere Region umsiedeln, wo er herumstreunen kann, ohne mit Menschen in Kontakt zu kommen", sagte Mitch O'Farrell von der Stadt Los Angeles der LA Times.

Der Griffith Park ist mit gut 17 Quadratkilometern einer der größten in Los Angeles. Er liegt einen Steinwurf von Hollywood entfernt und ist sehr beliebt bei Fahrradfahrern und Wanderern.© dpa

Bildergalerie starten

Tiere mit unglaublichem Futterneid

In der Wildnis gibt es keine Regeln, der Stärkere bekommt das Futter. Da werden manche Tiere schon mal ziemlich dreist und klauen ihrem Gegenüber das Mahl direkt unter der Nase weg.