Abnehmen

So werden Sie Bauchfett mit natürlichen Mitteln los

Es gibt viele Ursachen für Bauchfett: Alter, Gene, zu wenig Sport und ungesunde Ernährung. Mindestens zweieinhalb Stunden pro Woche sollten wir uns laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bewegen.

Oft essen Menschen zudem zu viel Zucker und zu wenige Ballaststoffe. Dadurch steigt der Insulinspiegel rasch an und der Körper lagert mehr Fett ein. Ballaststoffhaltige Nahrung dagegen sättigt besser.

Im Kampf gegen überflüssige Pfunde ist Bewegung unerlässlich: Verzichten Sie auf das Auto und nehmen Sie das Rad, gehen Sie die Treppe, statt mit dem Aufzug zu fahren. Auch Spaziergänge helfen.

Sie sollten zudem täglich zwei Liter stilles Wasser trinken. Der Körper benötigt die Flüssigkeit zum Entgiften, für Stoffwechsel und Verdauung. Verzichten Sie auf süße Getränke und Kohlensäure.

Wem Wasser auf Dauer zu langweilig ist, der darf auch zu ungesüßten Tees greifen. Am besten geeignet ist grüner Tee: Er wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und reduziert die Fettaufnahme.

Mandeln sind der ideale Snack: Sie sind gut für den Stoffwechsel, reich an gesunden Fetten und stabilisieren den Blutzuckerspiegel. Der hohe Eiweiß- und Ballaststoffgehalt zügelt zudem den Appetit.

Um die Insulinausschüttung zu regeln, benötigt der Körper unter anderem genügend Magnesium. Dieses ist zum Beispiel in Mandeln, Vollkornbrot und Sonnenblumenkernen enthalten.

Auch dunkle Schokolade kann in Maßen beim Abnehmen helfen. Vorausgesetzt, sie enthält viel Kakao und keinen Industriezucker. Die enthaltenen Antioxidantien beugen eine Gewichtszunahme vor.

Unter Stress schüttet der Körper vermehrt das Hormon Cortisol aus. Die Folge: Wir essen mehr. Suchen Sie sich Entspannungsmethoden wie Yoga und schlafen Sie mindestens acht Stunden pro Nacht.

Auch Gewürze können beim Kampf gegen Bauchfett helfen. Zimt kurbelt den Stoffwechsel an, senkt den Cholesterinspiegel und die Blutzuckerwerte. Wie gut, dass das Gewürz zu zahlreichen Gerichten passt.

Kurkuma ist eine wahre Wunderwaffe. Die Ingwer-ähnliche Wurzel kann die Bildung von Magen- und Gallensaft stimulieren und so die Verdauung anregen. Das führt zu einer erhöhten Fettverbrennung.

Kokosöl enthält, im Gegensatz zu anderen Pflanzenölen, mittelkettige Triglyceride, die in der Leber in Energie umgewandelt werden. Das Öl ist somit leichter verdaulich und Fett wird nicht gespeichert.

Sellerie liefert nicht nur viel Flüssigkeit, sondern entgiftet auch. Er wirkt antibakteriell und ist sättigend. Knabbern Sie doch einfach mal an der grünen Stange statt am Schokoriegel.