Popkultur

Comicfiguren und ihre Schöpfer

Garfield ist vermutlich der berühmteste Kater der Welt.

Zeichner Jim Davis erfand die Comicfigur bereits in den 70er Jahren und benannte sie nach seinem Großvater James Garfield Davis.

Dank eines Zaubertranks verfügen die beiden Gallier Asterix und Obelix über außergewöhnliche Kräfte und verkloppen regelmäßig die Römer.

Erfinder der lustigen Gallier war der Franzose Albert Uderzo, der 2020 im Alter von 92 Jahren starb.

Seit den 60er Jahren begeistert Bugs Bunny in Trickfilmen. Der Comic-Hase hat sogar einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

Wer steckt hinter Bugs Bunny? Unter anderem Tex Avery (r.), der auch die Figuren Schweinchen Dick und Daffy Duck entwarf.

Auch Chuck Jones wirkte an der Erschaffung von Bugs Bunny mit. Der Trickfilmregisseur erhielt 1996 einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk.

Die Comicfigur Popeye entstand bereits 1919.

Erfinder war Elzie Segar (r.), der den kauzige Seemann eigentlich nur als Nebenfigur entworfen hatte.

Donald Duck, Pluto und Micky Maus: Sie alle haben einen gemeinsamen Schöpfer, dessen Name jeder kennt.

Es ist Walt Disney! Die kultigen Figuren erfand er Ende der 1920er Jahre auf einer Reise von New York nach Los Angeles.

Auch Zeichner Carl Barks war maßgeblich am Erfolg von Disney beteiligt. Aus seiner Feder stammen unter anderem Dagobert Duck und Gustav Gans.

Das ewige Katz-und-Maus-Spiel der Comicfiguren Tom und Jerry begeistert nicht nur Kinder.

Erschaffen wurde das Duo von den Zeichnern William Hanna und Joseph Barbera. In ihrem Zeichentrickstudio entstand auch die Cartoon-Figur Yogi Bär.

Den weltberühmten Hund Snoopy und seine Familie, die "Peanuts" gibt es seit 1947.

Erfinder der beliebten Figuren ist Charles M. Schulz, der im Laufe seines Lebens über 17.800 Comicstrips zeichnete.