Faktencheck

Alkoholmythen - Was stimmt wirklich?

Mythos 1: "Bier auf Wein, das lass sein!"

"Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat' ich dir!" Doch bisher konnte noch niemand wissenschaftlich nachweisen, dass daran wirklich ein Fünkchen Wahrheit ist.

Mythos 2: Wer durcheinander trinkt, wird schneller betrunken

Dieser Mythos ist ebenso Unsinn. Es kommt nicht auf die Reihenfolge an, sondern auf die Menge, die man trinkt.

Mythos 3: Frauen werden schneller betrunken als Männer

Das stimmt. Grund ist die weibliche Leber, die den Alkohol langsamer abbaut als die männliche. Auch ist der Flüssigkeitsgehalt im Körper der Frau geringer, der Alkohol verteilt sich auf weniger Flüssigkeit.

Mythos 4: Alkohol hilft beim Einschlafen

Einerseits ja, denn ein Schlummertrunk beruhigt tatsächlich das Nervensystem, und man schläft schneller ein. Doch es gibt schwerwiegende Nachteile: Der Schlaf ist wesentlich unruhiger.

Mythos 5: Mit Strohhalm wird man schneller betrunken

Faktisch wird man nicht schneller betrunken, denn der Alkoholgehalt im Glas bleibt gleich. Aber: Wer einen Strohhalm im Drink hat, läuft Gefahr, schneller zu trinken - und wird schneller betrunken.

Mythos 6: Schnaps hilft bei der Verdauung

Alkohol entspannt den Magen. Das mag sich nach einer deftigen Mahlzeit angenehm anfühlen, doch der Alkohol verlangsamt die Verdauung eher.

Mythos 7: Grundlage schaffen hält nüchtern

Vor dem Trinken viel und fett essen, dann bleibt man länger nüchtern - stimmt das? Es stimmt! Bei vollem Magen dauert es länger, bis der Alkohol ins Blut gelangt.