Home Gardening

Küchenkräuter selbst anbauen - so gelingt's

Gartenarbeit hatte womöglich noch nie so viele neue Anhänger, wie während der Corona-Pandemie. Wir verraten Ihnen, wie Sie Küchenkräuter erfolgreich zu Hause anbauen.

Es empfiehlt sich, Kräutertöpfe im Biomarkt oder in der Gärtnerei zu kaufen. Die günstigen Pflanzen aus dem Supermarkt sind oft vorbelastet und halten nur kurz. Noch besser ist es, selbst auszusäen.

Küchenkräuter finden nicht nur beim Kochen Verwendung, sie sind auch eine optische Bereicherung für Balkon und Garten. Der grasähnliche Schnittlauch treibt zum Beispiel sehr hübsche lilafarbene Blüten.

Wählen Sie für Schnittlauch einen halbschattigen Standort im Beet, im Topf oder im Balkonkasten. Pflanzen Sie Schnittlauch zwischen Frühjahr und Herbst und halten Sie die Erde feucht.

Im Freien sähen Sie Schnittlauch zwischen März und Juni. Verwenden Sie gut durchfeuchtete Anzuchterde und eine dünne Erdschicht darüber. Nach zwei Monaten können Sie die Jungpflanzen eintopfen.

Petersilie gilt als zickig und erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Sie ist zwar eine zweijährige Pflanze, bildet aber nur im ersten Jahr das Blattgrün, das Sie zum Würzen verwenden können.

Petersilie können Sie an einem halbschattigen Standort, getrennt von Vorjahrespflanzen, anbauen. Im Sommer mag die Petersilie das Freie und ein Umpflanzen in frische Erde.

Vermeiden Sie bei der Petersilie Staunässe und Unkrautwachstum. Lockern Sie den Boden um die Pflanze regelmäßig auf und gießen Sie Petersilie nicht über die Blätter, sondern nur an den Blattstielen.

Das Vermeiden von Staunässe gilt für alle Küchenkräuter. Nutzen Sie daher nur Töpfe mit Abfluss-Löchern oder verteilen Sie eine Schicht Kieselsteine oder Sand auf dem Boden Ihres Topfes.

Die richtige Topfgröße ist entscheidend für den gesunden Wuchs Ihrer Kräuter. Tiefwurzler wie Dill benötigen einen tiefen Topf. Minze breitet sich gern aus und bevorzugt einen besonders großen Topf.

Es gibt Kräuter, die sich nicht ausstehen können: Melisse und Basilikum, Fenchel und Koriander, Kamille und Minze, Thymian und Majoran sowie Dill und Estragon sollten Sie nicht zusammen anpflanzen.

Kamille steht dagegen gern neben Kerbel, Majoran, Dill und Schnittlauch. Mediterrane Kräuter vertragen sich gut. Zitronenmelisse mag nahezu alle Kräuter. Schnittlauch liebt Rosmarin, Thymian und Salbei.

Zu den Einzelgängern zählen Liebstöckel und Wermut. Sie breiten sich ohne Rücksicht aus. Auch Lavendel braucht viel Platz. Im Hochbeet können Sie ihn mit ausreichend Abstand neben Salbei pflanzen.

Rosmarin, Lavendel, Oregano, Basilikum, Thymian, Koriander und Zitronenmelisse mögen einen warmen Platz mit direkter Sonneneinstrahlung. Gießen Sie diese Sonnenanbeter regelmäßig, aber zurückhaltend.

Liebstöckel, Kerbel, Estragon, Fenchel und Zitronenverbene bevorzugen Halbschatten und regelmäßiges Gießen. Ein schattiger Standort eignet sich für Bärlauch, Kresse, Rucola, Sauerampfer und Minze.