Nasenbluten & Co.

Schnelle Hilfe bei kleinen Wehwehchen

Nasenbluten

Nasenbluten hat oft harmlose Ursachen wie Nase putzen oder Schnupfen. Setzen Sie sich aufrecht hin und beugen Sie den Kopf nach vorne.

Drücken Sie die Nasenflügel für einige Minuten zusammen und legen Sie sich ein kaltes Handtuch in den Nacken. Dadurch ziehen sich die Blutgefäße zusammen, die Blutung wird schneller gestoppt.

Trockene und geschwollene Augen

Bei trockenen Augen kann Schwarztee helfen: Übergießen Sie zwei Teebeutel mit heißem Wasser, lassen Sie diese abkühlen und legen Sie die Beutel für circa zehn Minuten auf Ihre geschlossenen Augen.

Gurken sind ein Hausmittel für geschwollene Augen. Legen Sie sich jeweils eine Scheibe für 20 Minuten auf die geschlossenen Augen. Am besten sind Gurken aus dem Kühlschrank.

Leichte Verbrennungen

Kühlen Sie leichte Verbrennungen sofort. Achtung: Verwenden Sie auf keinen Fall kaltes Wasser oder gar Eis. Am besten halten Sie die betroffene Stelle zehn Minuten unter handwarmes Wasser.

Ringelblumensalbe wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. Auch Naturjoghurt oder Quark können helfen. Suchen Sie bei schlimmeren Verbrennungen immer einen Arzt auf.

Sonnenbrand

Bekämpfen sie Sonnenbrand mit Quark. Das enthaltene Kasein hat eine bindende Wirkung und entzieht Gewebe entzündliche Stoffe. Der Allrounder hilft auch bei Insektenstichen: Er lindert Schwellungen.

Magenprobleme

Blähbauch? Trinken Sie eine Tasse Pfefferminztee. Er wirkt krampflösend und gallenflussfördernd. Auch ein kurzer Verdauungsspaziergang bewirkt Wunder.

Bei Übelkeit und Brechreiz hilft Ingwer. Dabei ist es egal, ob Sie ihn pur zerkauen oder als Tee trinken.

Husten

Statt teurer Medikamente lohnt sich bei Husten der Zwiebelwickel. Dafür zerteilen Sie eine kleine Zwiebel und legen Sie diese in ein sauberes Tuch.

Pressen Sie die Zwiebelteile zusammen, damit sich der Saft löst und erwärmen Sie das Tuch vorsichtig. Den Zwiebelwickel schließlich auf die Brust legen und circa 20 Minuten wirken lassen.